IC 251E

Hilfe und nützliche Hinweise bei Problemen mit Geräten.

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

Antworten
DF3JQ
S1
Beiträge: 4
Registriert: 10. Mai 2022, 07:42
Reputation: 0

IC 251E

Beitrag von DF3JQ » 10. Mai 2022, 16:27

Bei meinem IC 251E ist IC1 ( MCM 721A) defekt, kann man das noch bekommen? WO?? oder modifizieren? ICOM hat nicht geantwortet..

0ri0n
S5
Beiträge: 55
Registriert: 8. Jun 2018, 19:04
Reputation: 3

Re: IC 251E

Beitrag von 0ri0n » 11. Mai 2022, 21:22

Der (defekte) Optokoppler mit CdS Photozelle lässt sich überbrücken. Ein normaler Optokoppler könnte, nach Modifikation, auch verwendet werden.
73, Robert

DF3JQ
S1
Beiträge: 4
Registriert: 10. Mai 2022, 07:42
Reputation: 0

Re: IC 251E

Beitrag von DF3JQ » 17. Mai 2022, 08:03

Das ist aber kein Optokoppler?!

0ri0n
S5
Beiträge: 55
Registriert: 8. Jun 2018, 19:04
Reputation: 3

Re: IC 251E

Beitrag von 0ri0n » 17. Mai 2022, 17:42

DF3JQ hat geschrieben:
17. Mai 2022, 08:03
Das ist aber kein Optokoppler?!
Sondern?
73, Robert

DL8YEV
S8
Beiträge: 475
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 47

Re: IC 251E

Beitrag von DL8YEV » 17. Mai 2022, 17:47

DF3JQ hat geschrieben:
17. Mai 2022, 08:03
Das ist aber kein Optokoppler?!
Aber ja doch. Das Ding heißt richtig MCN-721A.
In einem kleinem Röhrchen befinden sich, lichtdicht verpackt, eine Neon-Glimmlampe und ein CdS-Photowiderstand.
Das Bauteil war aber vermutlich schon zur Bauzeit des TRX ein Museumsstück. Die wurden in größen Stückzahlen Anfang der 70er zur galvanischen Trennung von parallelen Schnittstellen verbaut. Das war ja alles noch nicht so fix...
Das Problem ist, dass das radioaktive Zündgas in der Neonlampe immer weiter zerfällt und damit die Zündspannung immer weiter steigt.
Über R6 kannst du ja messen ob ein Brennstrom fließt (laut Datenblatt 1.9mA).
Du könntest jetzt R5 so weit vergrößern bis die Lampe wieder zündet. Dann hast du wieder eine Halbwertszeit Ruhe (ca. 35Jahre).
73, André

DF3JQ
S1
Beiträge: 4
Registriert: 10. Mai 2022, 07:42
Reputation: 0

Re: IC 251E

Beitrag von DF3JQ » 21. Mai 2022, 19:26

Genau!Also doch kein Optokoppler!!
Habe den Widerstand überbrückt, Netzteil läuft, aber Memory klappt nicht mehr, weil der Reset nicht ok ist...
Damit kann ich aber leben!
73

DJ7WW
S9
Beiträge: 1268
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 63

Re: IC 251E

Beitrag von DJ7WW » 21. Mai 2022, 20:17

DF3JQ hat geschrieben:
21. Mai 2022, 19:26

Genau!Also doch kein Optokoppler!!
Inwiefern dann genau? Hast Du Andrés Beschreibung denn nicht gelesen?
So etwas ist ein Optokoppler.

DF3JQ
S1
Beiträge: 4
Registriert: 10. Mai 2022, 07:42
Reputation: 0

Re: IC 251E

Beitrag von DF3JQ » 23. Mai 2022, 18:15

DF3JQ hat geschrieben:
21. Mai 2022, 19:26
Genau!Also doch kein Optokoppler!!
Habe den Widerstand überbrückt, Netzteil läuft, aber Memory klappt nicht mehr, weil der Reset nicht ok ist...
Damit kann ich aber leben!
73
DANKE habe den Widerstand überbrückt, Netzteil läuft, nur der reset und Memory klappt nicht mehr...
73

DL8YEV
S8
Beiträge: 475
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 47

Re: IC 251E

Beitrag von DL8YEV » 26. Mai 2022, 11:18

DF3JQ hat geschrieben:
21. Mai 2022, 19:26
Genau!Also doch kein Optokoppler!!
Habe den Widerstand überbrückt, Netzteil läuft, aber Memory klappt nicht mehr, weil der Reset nicht ok ist...
Ich habe das Datenblatt zu diesem Bauelement gefunden und stelle es für Interessierte mal hier rein.
MCN721A_serie.jpg
Ich habe auch für andere Optokoppler dieser Serie Daten. Das ist allerdings ein pdf-file. Da muss ich dann noch drei Seiten konvertieren...
Man achte auf das Datum oben rechts: es ist das Jahr 1973.
Ich habe auch noch einige neue OPI 120 hier liegen. Allerdings sind die mit LEDs bestückt. Bei 10 mA Brennstrom und rund 400 Volt Rohgleichspannung gehen dann am Vorwiderstand rund 4 Watt in in die Luft.
Und das ist das Problem beim Ersatz des MCN-721A durch einen "modernen" Opto-koppler. Man benötigt ein Exemplar mit möglichst geringem Steuerstrom um die Verluste am Vorwiderstand gering zu halten.
Mittelfristig wird das Netzteil mit dem gebrückten Widerstand die Karten legen.
Der Inverter kommt mit der hochlaufenden Gleichspannung offensichtlich nicht zurecht und verursacht wilde Schwingungen.
Irgendwann wird einmal eine größere Überspannung entstehen und im schlimmsten Fall den Trafo zerstören.
Modernere Inverter sind gegen Unterspannung am Eingang schon intern abgesichert.
73, André
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten