SDR oder "normaler" Empfänger

Die Ecke für alle allgemeinen Fragen zum Thema Amateurfunk.
[Fragen zu CB-Funk oder ähnlichem bitte ins Forum "Lizenzfreier Funk" posten]
PlumBum
S1
Beiträge: 2
Registriert: 6. Jan 2019, 11:46

SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von PlumBum » 7. Jan 2019, 18:42

Ein freundliches Hallo in die Runde!

Mein Name ist Peter und ich bin neu in diesem Forum. Da ich mich schon immer für die Funktechnik interessiere, habe ich mich hier registriert und hoffe auf Anregungen und Erfahrungen aller Funkfreunde.

Eine Lizenz habe ich (noch) nicht; mein Sohn und ich haben deshalb erst mal mit SWL angefangen. Dabei benutzen wir als Empfänger einen Sony ICF-2001D mit Airband und einen Nooelec NESDR mit Upconverter. Antennenmäßig haben wir mit Langdraht und Dachrinne experimentiert, nutzen aber derzeit meistens eine Mini-Whip.

Nun wollten wir uns (wie sicherlich die meisten hier) etwas verbessern... wissen nicht so richtig weiter:

Ich habe ein -hoffentlich günstiges- Angebot für einen FRG-100 (250 EUR). Ich bin aber etwas hin und hergerissen, ob ich das Geschäft machen soll oder nicht. Für gleiches Geld gibts ja auch z.B. den RSP2pro...


Was sagt ihr dazu; wie würdet ihr euch entscheiden?

Danke euch schon mal für eure zahlreichen Antworten

Peter

DF5WW
S1
Beiträge: 59
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DF5WW » 7. Jan 2019, 19:38

Hallo Peter,

falls ihr vorhabt eine Lizenz zu machen gäbe es auch noch eine 3. Möglichkeit denn Du
darfst natürlich auch gleich einen Amateurfunk Transceiver zum hören einsetzen. Der
verfügt dann in den Amateurbändern auch gleich über entsprechende Filter so das da
schonmal eine Vorselektion gewährleistet ist.

Wenn es unbedingt ein reiner RX sein soll würde ich heute eher zu eunem SDR greifen.
Da der RSP2pro bis gut 1000 MHz arbeitet kann man bspw. auch auf 6, 4 und 2 m sowie
auch noch auf 70 cm hören. Gerade in den Sommermonaten bei SporadicE Bedingungen
kann man auf 6 und 4 m einige AFu Stationen empfangen und auf 2m/70 cm bekommt
man auch mit was in der näheren Umgebung so los ist.

Beim FRG-100 sollte man darauf achten das ein FM Modul drin ist denn das ist optional
während ein SDR all die Modulationsarten zur Verfügung stellt welche die SDR Software
bereitstellt.

Bei beiden Möglichkeiten sollte man jedoch für entsprechende Vorselektion sorgen denn
geschaltete Band- oder Tiefpässe wird es da nicht geben. Ergo bräuchte man sowas wie
einen Preselector.

;) ;)

Evtl. auch hilfreich: https://www.fenu-radio.ch/
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/

DF1LX
S1
Beiträge: 90
Registriert: 9. Jun 2018, 15:13

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DF1LX » 7. Jan 2019, 23:07

SDR hat für mich den Nachteil, das man halt einen Rechner braucht. Auch die Bedienbarkeit über die Programme ist nicht grade so, als wenn man per Drehknopf über das Band dreht.
Vorteil SDR wäre für mich, das man z.B. bei einem AirSpy HF+ diesen per Raspi betreibt und dann über Wlan betreiben kann, d.h. mehr als ein Nutzer kann gleichzeitig darauf zugreifen. (der AirSpy HF+ kostet derzeit ca. 170 Dollar + Zoll bei Direkteinkauf in China)
Um sich ein Bild von SDR zu machen - schaut mal auf http://www.sdrspace.com/Version-3 - hier sind viele SDR Stationen zu finden - das Programm dafür heisst SDR-Console (siehe https://www.sdr-radio.com).
D.h. ihr braucht eigentlich keinen eigenen SDR zu kaufen - es stellen genügend Stationen solches zur Verfügung. So könnt Ihr auch testen, ob die Bedienung für Eure SWL Tätigkeit ok ist.

Für mich persönlich wäre ein "normaler" Empfänger die erste Wahl - das Feeling ist einfach besser.

DJ7WW
S1
Beiträge: 230
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DJ7WW » 7. Jan 2019, 23:54

DF1LX hat geschrieben:
7. Jan 2019, 23:07
SDR hat für mich den Nachteil, das man halt einen Rechner braucht. Auch die Bedienbarkeit über die Programme ist nicht grade so, als wenn man per Drehknopf über das Band dreht.
Vorteil SDR wäre für mich, das man z.B. bei einem AirSpy HF+ diesen per Raspi betreibt und dann über Wlan betreiben kann, d.h. mehr als ein Nutzer kann gleichzeitig darauf zugreifen. (der AirSpy HF+ kostet derzeit ca. 170 Dollar + Zoll bei Direkteinkauf in China)

Für mich persönlich wäre ein "normaler" Empfänger die erste Wahl - das Feeling ist einfach besser.
Vielleicht solltest Du mal mit einem "richtigen" SDR Transceiver vergleichen, wie z.B. IC-7300 oder Flex-6600M.

73
Peter

DL2BBF
S1
Beiträge: 12
Registriert: 8. Jun 2018, 19:36

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DL2BBF » 8. Jan 2019, 10:49

Moin zusammen,
ich möchte zu den bereits gemachten Vorschlägen den Selbstbau hinzufügen.

Da gibt es auf dem Markt viele Möglichkeiten. Ich hatte mit gekauften Geräten schnell die Lust am Amateurfunk verloren.
Durch die Bastelei macht es wieder Spaß. Ich bin beruflich eher Mechaniker, um so mehr macht die Elektronik Spaß.

Vorschläge:
Analog - QRP99-V Bausatz mit hervorragender Anleitung
SDR - Redpitaya, viel Hilfe in Foren

DF1LX
S1
Beiträge: 90
Registriert: 9. Jun 2018, 15:13

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DF1LX » 8. Jan 2019, 12:04

DJ7WW hat geschrieben:
7. Jan 2019, 23:54
DF1LX hat geschrieben:
7. Jan 2019, 23:07
SDR hat für mich den Nachteil, das man halt einen Rechner braucht. Auch die Bedienbarkeit über die Programme ist nicht grade so, als wenn man per Drehknopf über das Band dreht.
Vorteil SDR wäre für mich, das man z.B. bei einem AirSpy HF+ diesen per Raspi betreibt und dann über Wlan betreiben kann, d.h. mehr als ein Nutzer kann gleichzeitig darauf zugreifen. (der AirSpy HF+ kostet derzeit ca. 170 Dollar + Zoll bei Direkteinkauf in China)

Für mich persönlich wäre ein "normaler" Empfänger die erste Wahl - das Feeling ist einfach besser.
Vielleicht solltest Du mal mit einem "richtigen" SDR Transceiver vergleichen, wie z.B. IC-7300 oder Flex-6600M.

73
Peter
Es ging um was für den Anfang - d.h. 250 Euro - das in den genannten Geräten und vielen mehr halt SDR werkelt ist klar - aber es wurde nach Empfänger gefragt - mein Hr. Nachbar :=) 73 de Peter in Porta

DF5WW
S1
Beiträge: 59
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DF5WW » 8. Jan 2019, 12:33

DL2BBF hat geschrieben:
8. Jan 2019, 10:49
Vorschläge:
Analog - QRP99-V Bausatz mit hervorragender Anleitung
SDR - Redpitaya, viel Hilfe in Foren
An den RedPit hatte ich garnicht gedacht obwohl ich hier selber einen habe. Allerdings als 5 W attTRX aufgebaut.
Hat natürlich nicht den Frequenzbereich wie der RSP2pro aber geht immerhin bis 60 MHz und hat 14 Bit anstatt
der 12 Bit des RSP2pro. Schönes Teil.

;) ;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/

PlumBum
S1
Beiträge: 2
Registriert: 6. Jan 2019, 11:46

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von PlumBum » 8. Jan 2019, 18:04

Guten Abend an alle,

vielen Dank für eure Antworten! Ich habe mich jetzt von dem Gedanken an den FRG-100 getrennt und etwas weiter in Richtung SDR gelesen.

Der RSP2pro (ggf. auch der Duo) wäre ein Kandidat zur geplanten Aufrüstung; in Verbindung mit einem Raspberry 3 ergeben sich interessante Möglichkeiten, um z.B. vom Laptop aus per WLAN das Ganze zu nutzen.

In einigen Beiträgen wird dem RSP2pro eine schlechte Großsignalfestigkeit bescheinigt. Leider komme ich meist erst am Abend dazu, mal reinzuhören. Und genau hier sollen ja dann die Probleme auftreten...

Wenn der RSP2pro nicht aus der Ferne bedient wird, könnte man ja über einen Antennentuner die ggf. vorhandenen Großsignale beeinflussen. Ist das eine praktikable Lösung oder bin ich da auf dem Holzweg?

Wie sind so eure Erfahrungen mit dem RSP2pro?

Bin gespannt auf eure Tipps und Meinungen!

Beste Grüße

Peter

DL8YEV
S1
Beiträge: 95
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DL8YEV » 8. Jan 2019, 23:23

PlumBum hat geschrieben:
8. Jan 2019, 18:04
...
vielen Dank für eure Antworten! Ich habe mich jetzt von dem Gedanken an den FRG-100 getrennt und etwas weiter in Richtung SDR gelesen.
Eine gute Entscheidung. Diese Empfänger sind ihr Geld schlicht nicht wert.
An einer Miniwhip wird auch der RSP2 erst einmal ausreichen.
Wenn der Schwerpunkt auf Amateurfunk KW liegt, lohnt durchaus ein Gedanke an einem KW Transceiver. Dann ist der Sender schon mal im Haus...
Empfangstechnisch ist der FRG-100 praktisch jedem KW Transceiver unterlegen.
Auf UKW ist außerhalb des Amateurfunks sowieso nichts interessantes mehr zu hören. Den FM-Amateurfunk könnte man mit einem preiswerten Handfunkgerät abdecken. Für SSB/CW baucht man schon geeignete Antennen um z.B. weit entfernte Stationen zu hören.
73, André

DL3FOX
S1
Beiträge: 237
Registriert: 12. Jul 2018, 10:57

Re: SDR oder "normaler" Empfänger

Beitrag von DL3FOX » 9. Jan 2019, 10:28

Hi,
der RSP oder jeder anderer "einfache" Sdr wird von speziellen Amateurfunk Bandfiltern zum vorschalten profitieren.
Die haben ja meistens mehrer MHz breite Scheuentore drinnen .

Für 1-2 Bänder kann man auch einen Empfänger selber bauen. Da ist ein Sdr aber als Referenzempfänger auch ganz nützlich. Dann weiss man ob man alles richtig gemacht hat ;)

Als einfacher Speki um Ober/Nebenwellen zu jagen taugen die auch.

73 de DL3FOX Uwe

Antworten