HB9CV Abgleich

Hier kann man alles über Antennen oder Zubehör für Antennen schreiben.
Antworten
funkmechaniker
S1
Beiträge: 1
Registriert: 12. Jul 2020, 15:56

HB9CV Abgleich

Beitrag von funkmechaniker » 17. Jul 2020, 16:22

Nun hoffe ich doch mal, dass hier Jemand schaut, der sich damit schon einmal beschäftigt hat.
Einen Gruß an Alle!

Ich habe für das 6m-Band nach einer Veröffentlichung aus dem FA und Referenzen aus dem Internet eine HB9CV aus Cu-Rohr gefertigt.
Das Problem jetzt ist, dass sich das SWV nicht richtig einstellen lässt.
Für den Kondensator, der bei den Abmessungen R=3m S=2,77m und B=0,75m und Anzapfung für die Phasenleitung bei S 43cm und bei R 45cm mit 30pF angegeben ist wurde ein Trimmer von 10 ... 60pF gewählt.
Beim Empfang bekommt man dem Rauschen nach zu urteilen schon ein Maximum hin.
Aber beim Senden liegt das SVW völlig daneben.
Nun komme ich nicht weiter.

Die industriellen HB9CV haben ja Schiebeklemmen für die Anzapfungen der Phasenleitung auf den Strahler und den Reflektor, um die Antenne abzugleichen. Doch die meisten Bauanleitungen geben konkrete Maße an, die sich nur ganz geringfügig unterscheiden. Die zweite Frage war die mechanische Aussführung entweder mit Koaxialkabel auf dem Beam oder die bekannte 6x geknickte Leitung, die bei einigen Bauarten sogar durch ein Loch im Beam hindurchgeführt werden.

Aber je mehr Varianten es gibt, desto unsicherer wird man bei der Entscheidung, welches Konzept?
Nun stimmt das SWV nicht und bekomme es nicht runter. Was tun?

Erst muss das Ganze funktionieren, dann erst kann ich am Wetterschutz arbeiten.

Zum Abgleich wurde die Antenne zwischen den Bäumen an Nylonschnur aufgehangen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

realHans
S6
Beiträge: 123
Registriert: 8. Jun 2018, 19:47

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von realHans » 31. Jul 2020, 16:23

Doch die meisten Bauanleitungen geben konkrete Maße an, die sich nur ganz geringfügig unterscheiden.
Mach' die Phasenleitung doch einfach mal weiter links oder rechts, und nähere dich so dem niedrigsten SWR an.
Antennenbau ist jedenfalls try & error :) Genaue Berechnungen helfen natürlich schon, haben haben mit den wirklichen Gegebenheiten nur eingeschränkt zu tun. Können aber trotzdem genau stimmen.
Die zweite Frage war die mechanische Aussführung entweder mit Koaxialkabel auf dem Beam oder die bekannte 6x geknickte Leitung, die bei einigen Bauarten sogar durch ein Loch im Beam hindurchgeführt werden.
Offensichtlich geht beides. Baue einfach das was für dich am einfachsten geht.

Übrigens funzen Antennen oftmals ganz hervorragend, die hier im Forum (von einzelnen Forenmitglieder) zerissen werden ;). Siehe meine 85m Umfang Magnetische Loop für 630m, die ich im Sommer zu einer 80m Ganzwellenschleife für 80m umgebaut habe. Im Herbst wird wieder zurückgebaut.

Nichts kann man durch eigene Erfahrung ersetzen. Viel Glück!

DJ7WW
S9
Beiträge: 682
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von DJ7WW » 31. Jul 2020, 19:25

funkmechaniker hat geschrieben:
17. Jul 2020, 16:22

Die industriellen HB9CV haben ja Schiebeklemmen für die Anzapfungen der Phasenleitung auf den Strahler und den Reflektor, um die Antenne abzugleichen.

Das ist auch durchaus sinnvoll den ersten Grobabgleich mit verschiebbaren Klemmen durchzuführen.

Zum Abgleich wurde die Antenne zwischen den Bäumen an Nylonschnur aufgehangen.[/size]
Ich hoffe Du hast vorher den Holzbalken entfernt, warst ausreichend hoch über Grund mit der Antenne und weit genug von den Bäumen entfernt.

73
Peter

DJ7WW
S9
Beiträge: 682
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von DJ7WW » 31. Jul 2020, 19:29

realHans hat geschrieben:
31. Jul 2020, 16:23

Antennenbau ist jedenfalls try & error :) Genaue Berechnungen helfen natürlich schon, haben haben mit den wirklichen Gegebenheiten nur eingeschränkt zu tun. Können aber trotzdem genau stimmen.

Bei mir stimmten die bisher zu 99%.

Übrigens funzen Antennen oftmals ganz hervorragend, die hier im Forum (von einzelnen Forenmitglieder) zerissen werden ;). Siehe meine 85m Umfang Magnetische Loop für 630m, die ich im Sommer zu einer 80m Ganzwellenschleife für 80m umgebaut habe. Im Herbst wird wieder zurückgebaut.
"Hervorragend" liegt im Auge des Betrachters und im Vergleich mit anderen Antennen.

73
Peter

DF5WW
S8
Beiträge: 387
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von DF5WW » 31. Jul 2020, 20:29

DJ7WW hat geschrieben:
31. Jul 2020, 19:29
"Hervorragend" liegt im Auge des Betrachters und im Vergleich mit anderen Antennen.
73
Peter
Braucht man nicht wirklich drüber zu reden aber der "Betrachter" ist halt eben der Nutzer
der mit Behelfen evtl. viel Glück hat. Aber nur das macht es aus, versuchen was geht und
nicht sich selbst einreden es geht sowieso nix also hör ich auf.

Mit den Mitteln zu arbeiten die man zur Verfügung hat macht m.A. nach den AFu aus.
Aufgeben gibt´s nicht.

Mit Sprüchen wie "Ein Leben ist nicht lang genug für QRP" das man erweitern könnte auf
"Das Leben ist nicht lang genug für bescheidene Antennen" macht man den Funkdienst
(und das sind wir) kaputt.


;) ;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/
ALT-512 10w SDR 160 - 4m ... 50m random wire und Drahtantennen für 50/70 MHz.

HB9EVI
S8
Beiträge: 400
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von HB9EVI » 31. Jul 2020, 20:49

naja, es ist auch wirklich unglaublich schwer auf HF und auch noch auf VHF keine Hochfrequenz in die Luft zu bringen; so dass man schnell der Täuschung erliegt, man hätte ja da eine ganz tolle Antenne am Start. Im Zweifel liefern Berechnungen eben dann doch die harten Fakten.
Pseudoesoterische Lobhudelei hat in der Technik nun mal nichts zu suchen, ansonsten hat man sich das falsche Steckenpferd ausgesucht.

es 'richtig' zu machen, erfordert in der Regel nicht mehr materieller und logistischer Aufwand - aber man muss sich eben mit der Physik auseinandersetzen

DJ7WW
S9
Beiträge: 682
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von DJ7WW » 1. Aug 2020, 22:55

DF5WW hat geschrieben:
31. Jul 2020, 20:29
DJ7WW hat geschrieben:
31. Jul 2020, 19:29
"Hervorragend" liegt im Auge des Betrachters und im Vergleich mit anderen Antennen.
73
Peter
Braucht man nicht wirklich drüber zu reden aber der "Betrachter" ist halt eben der Nutzer
der mit Behelfen evtl. viel Glück hat. Aber nur das macht es aus, versuchen was geht und
nicht sich selbst einreden es geht sowieso nix also hör ich auf.
Nein, sich einzureden, dass etwas hervorragend funktioniert und es dabei belässt ohne etwas anderes zum Vergleich auszuprobieren bringt niemanden weiter.

Und auf den Funkdienst hat das absolut keinen Einfluss, Du hast ja wirklich merkwürdige Ideen.

73
Peter

Klausi
S4
Beiträge: 27
Registriert: 9. Feb 2019, 09:55

Re: HB9CV Abgleich

Beitrag von Klausi » 2. Aug 2020, 18:00

Hallo funkmechaniker,
kannst Du uns den Rest der Antenne auch noch zeigen?
Der Ausschnitt ist so nicht sehr aussagekräftig.

Gruß, Klaus
Bild
Gruß, Klaus Bild

Antworten