Voraussetzungen Klasse E

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DO9HC » 24. Jan 2019, 10:09

Ich fand die Prüfung zur Klasse E nicht wirklich schwer. Dachte immer die Klasse würde mir für eine Weile reichen, aber je mehr man in das Hobby einsteigt um so mehr möchte man auch machen. Jetzt bin ich schon recht regelmäßig am Lernen für die A und finde auch das ist machbar. Mir helfen vor allem Apps fürs Handy, so kann man immer und überall lernen wenn man mal ein paar freie Minuten hat. Falsch beantwortete Fragten werden einem immer wieder vorgelegt, so dass man irgendwann alles durch hat. Wie schon DJ7WW schrieb hilft es z.T. auch sehr die falschen Antworten auszuschließen, nur genau lesen sollte man immer.
Dann noch etwas Mut zur Lücke (100% sind ja gar nicht nötig) dann sollte es auch mit der Prüfung klappen.

Ich überlege mir schon welches neue Rufzeichen ich mir dann aussuchen werden :D

73 Haiko

DL6WAB
S1
Beiträge: 68
Registriert: 10. Jun 2018, 19:44

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DL6WAB » 24. Jan 2019, 16:36

:)

Also, meine Ausführungen waren auch nicht ganz so ernst gemeint. Ich kann mir gut vorstellen, dass es früher wirklich "umständlicher" war. In meinen Jugendjahren gab es auch schon Fernkurse der Firma Weber (Bremen?) zum Amateurfunk. Natürlich gab es nicht das umfangreiche Angebot wie heute, in den Kopf fällt es einem heute aber auch nicht einfach so. Ich fand die Ausbildung schon "spannend"! ;)

Ich selbst habe elektrische und elektronische Vorkenntnisse aus der Berufsausbildung 1978-1982, insofern fiel mir die Technik nicht ganz so schwer. Trotzdem habe ich im Teil Technik versucht alles zu verstehen und nicht auswendig zu lernen so wie Vorschriften und Betriebstechnik. Wer keinerlei elektrotechnischen Hintergrund hat, für den stellt sich eine solche Ausbildung ganz sicher nicht so einfach dar. Amateurfunk ist schon anspruchsvoll.
73 de Juergen (DE6WAB, DN6WAB, DL6WAB) - www.dl6wab.de

DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DO9HC » 24. Jan 2019, 17:28

Früher war die Prüfung bestimmt schwerer, dafür gab's bestimmt mehr Möglichkeiten der praktischen Ausbildung. Es gab überall mehr Aktivität, Kurse, Aubildungsfunk, Klubstationen usw.. Zumindest in meinem Distrikt ist alles mehr oder weniger tot.

DJ7WW
S1
Beiträge: 389
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DJ7WW » 24. Jan 2019, 18:46

DO9HC hat geschrieben:
24. Jan 2019, 17:28
Früher war die Prüfung bestimmt schwerer, dafür gab's bestimmt mehr Möglichkeiten der praktischen Ausbildung. Es gab überall mehr Aktivität, Kurse, Aubildungsfunk, Klubstationen usw.. Zumindest in meinem Distrikt ist alles mehr oder weniger tot.
Das ist allerdings richtig, ich war bereits als Schüler regelmäßig an Wochenenden an der Clubstation DL0HGA und deren Collins 75A4.
Dort habe ich auch die ersten "richtigen" Antennen kennen gelernt (Rhombus) und bin auf Gittermasten von 100m Höhe rum geklettert.

" DL-qtc 04/1964, S 228 – Kurz rekapituliert: Im Mai 1956
wird der Ortsverband Essen neu gegründet; es kommt zu
Differenzen, die dazu führen, dass sich im Herbst unter der
Leitung von Studienrat Gustav Nüttel, DL3FS, eine neue
Amateurfunk-Vereinigung abspaltet, die sich den Namen
Technische Amateurfunk Vereinigung (TAV) gibt. Sie geht
sehr schnell in Opposition zum DARC. Der Streit führt zur
Untersagung der QSL-Vermittlung für Nichtmitglieder des
DARC durch das Bundespostministerium. Die TAV betreibt
mit DL0HGA eine bestausgestattete Klubstation in MülheimHeissen
auf dem Gelände einer ehemaligen Funkstelle der
Bundesbahn (Hausbergstraße 239). Im Mai 1959 löst sich die
TAV schließlich auf und meldet ihre Vollmitglieder zum
DARC um."

Die Clubstation DL0HG des Gymnasiums war auch bestens ausgestattet, KW Anton, DX100, HRO und jede Menge Bastelmaterial und Militär Funkgeräte aus Surplus Beständen.

Dort fanden Dienstag und Donnerstag Abends im Physiksaal Amateurfunk Lehrgänge statt, inklusive Prüfung vor Ort.

Bild

73
Peter

DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DO9HC » 25. Jan 2019, 09:53

DJ7WW hat geschrieben:
24. Jan 2019, 18:46
inklusive Prüfung vor Ort.
Das ist auch etwas das mich etwas stört, für die Prüfung muss man z.T. sehr weit fahren, hat zusätzliche Kosten (Fahrt, Hotel), muss Urlaub nehmen usw.
Warum kann die Prüfung nicht z.B. vom DARC abgenommen (analog wie in den USA) oder zumindest an allen Standorten der BNetzA durchgeführt werden? Dazu braucht es ja nicht mal besonders qualifizierte Mitarbeiter, müssen ja nur Kreuze verglichen werden.

db6zh
S1
Beiträge: 412
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von db6zh » 25. Jan 2019, 12:18

Warum kann die Prüfung nicht z.B. vom DARC abgenommen (analog wie in den USA) oder zumindest an allen Standorten der BNetzA durchgeführt werden? Dazu braucht es ja nicht mal besonders qualifizierte Mitarbeiter, müssen ja nur Kreuze verglichen werden.
Es gibt einfach nicht mehr so viele Prüflinge. Die BNetzA ist auch früher schon zu Veranstaltungen gefahren und hat Prüfungen abgenommen, wenn genügend Teilnehmer dort waren. DARC vs. BNetzA: da gibt es zuviele Vorbehalte auf beiden Seiten, d.h. beim DARC plus der zu prüfenden Nicht-Mitglieder (ich meine damit nicht ausschließlich DARC-Vorbehalte). Bei uns ist Kommunikation ein hoheitliches Recht -- etwas diffizil beim "Outsourcing".

73 Peter

ps :-) :-) : wenn man keine besonders qualifizierte Prüfer zum Kreuze Vergleich benötigt, könnte sich eigentlich jeder seine Lizenz gleich selber ausstellen.

dl3baa
S1
Beiträge: 54
Registriert: 29. Aug 2018, 23:52

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von dl3baa » 25. Jan 2019, 17:17

Oder:
Man(n) baut sich eine US-Adresse, macht eine US-Lizenz (die man(n)) in DL ablegen kann und überträgt diese anschließend in ein DL-Call......

:)

DF5WW
S1
Beiträge: 178
Registriert: 23. Okt 2018, 14:13

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DF5WW » 25. Jan 2019, 17:51

dl3baa hat geschrieben:
25. Jan 2019, 17:17
Oder:
Man(n) baut sich eine US-Adresse, macht eine US-Lizenz (die man(n)) in DL ablegen kann und überträgt diese anschließend in ein DL-Call......

:)
Wozu man allerdings anmerken muss das dies nicht bei allen US Klassen funktioniert.
Nur die General (für Klasse E) und die Amateur Extra (für Klasse A) kommen da in Frage.
Allerdings muss man die Lizenzklassen alle machen wenn man bis Extra will. Start also
immer mit der Technician, dann General und dann Amateur Extra. Also 3 Prüfungen bis
zur grössten Klasse und nicht nur 2 oder gar nur eine hierzulande.

;) ;)
73´s, Jürgen ;) ;)
Log4OM supporter ... http://forum.log4om.com/

DL2BBF
S1
Beiträge: 16
Registriert: 8. Jun 2018, 19:36

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DL2BBF » 25. Jan 2019, 18:48

Moin zusammen,
ich habe mitlerweile eine etwas andere Einstellung zum Lernen für die Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst.

- Die Zeit die man benötigt um die Zulassung zu bekommen, also das Lernen, ist bereits Teil der Ausübung des Hobbys.
Zugegeben,
die Gesetzeskunde ist ein trockener Stoff, aber notwendig.
die Betriebstechnik sollte man auch kennen.

- Technik, da sollte einem doch das lesen und lernen des Stoffes bereits Freude machen. Man lernt da doch auch nach der Prüfung jeden Tag noch sehr gerne etwas dazu.

Wer zum Lernen für die Prüfung keine Zeit hat, hat eigentlich fürs Hobby auch keine Zeit.... oder?
Wem es keinen Spaß macht dafür zu lernen, sollte sich fragen, ob es das richtige Hobby ist.

Mir ist es damals recht schwer gefallen für die C zu lernen, und später dann die CW Prüfung zu machen. Komme nicht aus dem Fach und bin beruflich eher Mechaniker gewesen. aber es hat immer Spaß gemacht.

Mittlerweile habe ich einiges , dank vieler hilfreicher Funkamateure dazugelernt, und bastle gerne meine Funkgerät selber.
Auch mit 65 Jahren macht das lernen sehr viel Spaß, auch wenn alles etwas länger dauert.

Nichts für ungut, mein Beitrag sollte nur meine unmaßgebliche Meinung zum Lernen fürs Hobby darstellen.
Dem Themenstarter sei gesagt jeden Tag eine Halbe Stunde und es ist bald vergessen.

Es ist aber alles wie bei der Berufsausbildung, das eigentliche Lernen kommt dann später.

73de DL2BBF
Hans
https://www.qrz.com/db/DL2BBF

DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Voraussetzungen Klasse E

Beitrag von DO9HC » 28. Jan 2019, 10:31

DL2BBF hat geschrieben:
25. Jan 2019, 18:48
- Technik, da sollte einem doch das lesen und lernen des Stoffes bereits Freude machen.
Das stimmt in der Tat, mir macht es auch Spaß (sonst würde ich es sicher auch nicht machen).

Antworten