Lizenz A oder E?

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DO9HC » 10. Apr 2019, 16:51

Rufzeicheninhaber hat geschrieben:
10. Apr 2019, 09:12
Ja die Klasse A gilt es in Angriff zu nehmen, ...
Da ich bin Berlin beheimatet bin ...
Dann hast du ja schon eine Haupthürde nicht mehr, nämliche Prüfungsmöglichkeit vor Ort. Ich hätte evtl. schon die Klasse A, aber müsste einen Tag Urlaub nehmen und mindestens nach Berlin oder Hamburg reisen (evtl. noch Übernachtungsmöglichkeit vor Ort buchen weil die Prüfungen immer morgens früh sind). Das hält mich aktuell mehr von dem Lizenzupgrade ab als die Prüfungsinhalte selber.

Dell55neu
S1
Beiträge: 98
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von Dell55neu » 2. Mai 2019, 20:28

K726XAA hat geschrieben:
15. Mär 2019, 11:56
Zu Eurer Beruhigung... ich besitze die DL-A Lizenz, die US Extra Class und ab diesem Jahr eine OK-Cept Lizenz.... ermöglicht dich meinen Freund Viktor bei der CRK.cz

Zudem bin ich Member in der DIG, AGCW und des TBDXC... aber was schreibe ich hier, da ja 99% der Mitleser eh keinen Plan davon haben. :D

Ich würde mich selbst als OT bezeichnen.

CW betreibe ich seit meinem 14ten Lebensjahr.

Ich zitiere gerne nochmal aus der RTA-Rundschau:
...das Ansehen der Funkamateure in der Öffentlichkeit:
In der Vergangenheit hatten Funkamateure in der Öffentlichkeit ein hohes Ansehen aufgrund ihrer technischen Kompetenz und haben dies im Wesentlichen auch heute noch.
Wir können es uns nicht leisten, dieses Ansehen durch eine Lizenzklasse DO mit deutlich reduzierten technischen Anforderungen ohne Not aufs Spiel zu setzen. Wenn es in der Umgebung einer Amateurfunkstelle zu elektromagnetischen Unverträglichkeiten mit anderen Betriebsmitteln kommt, ist es unserem Ansehen abträglich, wenn der Funkamateur der Klasse E die Art der elektromagnetischen Unverträglichkeit nicht analysieren, nicht erklären oder nicht beheben kann und in der Bevölkerung einen Eindruck technischer Inkompetenz hinterlässt....


Hört man ja täglich auf den Relais, DO'ler die nicht mal ihr Call richtig aufsagen können ....

Mahlzeit.
Ich sage nur: MQ= Mäuse Quäler Verhalten....und es gibt einen Klasse A Inhaber, der eine Klasse 3 Prüfung vor 19 Jahren "versemmelt" hat und eine Wette verlor....
(ich war selbst dabei, da ich damals meine Klasse 3 Prüfung bestanden habe)
Nur für dich: Klasse 3 war der Vorläufer von Klasse E ab 1998 bis 2006.
73, Helmut

DH5IZ
S1
Beiträge: 14
Registriert: 8. Jun 2018, 13:11

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DH5IZ » 3. Mai 2019, 08:55

Moin Zusammen,
Klasse A bietet dem Inhaber mehrere Möglichkeiten als Klasse E.
Jetzt meine Kritik: Wo ist eigentlich das "WIR" bei den Amateuren geblieben? Schon bei Einführung der "C" Lizenz gab es Gemecker.
Leute das ist ein Hobby, das kann man am Besten gemeinsam ausüben. In einigen OV gibt es als OVV Selbstdarsteller, was auch nicht gut für Unser Hobby ist. Vielleicht mal von dieser Seite betrachten.
Grüsse,
Bernhard

DO9HC
S1
Beiträge: 89
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DO9HC » 3. Mai 2019, 09:54

DH5IZ hat geschrieben:
3. Mai 2019, 08:55
das ist ein Hobby, das kann man am Besten gemeinsam ausüben
Eigentlich nur gemeinsam. Ein Funker alleine hätte sehr wenig zu tun :D

DL8SFZ
S1
Beiträge: 329
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DL8SFZ » 3. Mai 2019, 10:42

Au weia, was muss ich jetzt für ein Bild abgeben, wenn ich zugebe, dass ich von 1981 bis 1996 mit der damaligen C-Lizenz vollkommen zufrieden war? Und ja, ich habe 1996 noch die Technikprüfung und CW nachlegen müssen zur jetzigen Klasse A.

An alle, die im ersten Schritt nur die E machen wollen: Bereits diese Lizenz ermöglicht sehr viele Möglichkeiten, in denen man sich Tage, Wochen, Monate, nein, Jahre beschäftigen kann.

Aber:
Es gäbe für mich heute zwei Gründe, aaufzustocken oder eben gleich A zu machen: Die wirklich tollen Afu-Bänder auf Kurzwelle darf man nur mit A machen
und
Die vollumfängliche CEPT-Regelung kann man nur mit der A ausschöpfen. Viele Länder lassen nicht all das zu, was die Klasse E in DL darf.

Und ja, ich habe nicht nur Afu als Hobby, das ich hochwissenschaftlich durchführe, das Leben hat auch noch andere Seiten, mit denen es sich lohnt zu beschäftigen... ;) :D
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

dj3ue
S1
Beiträge: 616
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von dj3ue » 19. Mai 2019, 11:48

DH5IZ hat geschrieben:
3. Mai 2019, 08:55
Schon bei Einführung der "C" Lizenz gab es Gemecker.
Ein Gemecker gabs auch um 2000 bei der Abschaffung der Telegrafie-Prüfung ;-)
Ich hatte es, meine ich, schon mal erzählt:
Die Telegrafieprüfung war bei mir 87 der Grund für die "nur C-Klasse", weil ich damals nicht verstanden habe (oder nicht wollte),
warum man eine "Betriebsartenprüfung" machen muss, um einen bestimmten Frequenzbereich benutzen zu dürfen ;-)

db6zh
S1
Beiträge: 412
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von db6zh » 19. Mai 2019, 18:04

Es gibt genügend, die mit ihrer C-Liz heute noch zufrieden sind :-) ................. die war übrigens bis 1981 völlig identisch mit der damaligen A-Prüfung bis auf 60BpM CW, B-Liz gab's nach einem Jahr ohne Beanstandungen geschenkt. Deshalb habe ich das Gejaule um 2005 zum KW-Zugang nicht einmal ignoriert und gleich zwei Conteste mit gemacht, die ich früher nur als SWL mitmachen konnte.

Heute ist bei technischer Vorbelastung an sich der direkte Weg zu A sinvoll, absoluten Nicht-Technikern würde ich den Umweg über E empfehlen. Aber ..... es muß jeder selber wissen und heute kann man sich Online selber testen und einstufen. (weiß die URL nicht, aber ..... vielleicht posted die jemand mal). //dc4lo -> https://www.afup.a36.de/

73 Peter

Rufzeicheninhaber
S1
Beiträge: 7
Registriert: 9. Apr 2019, 10:35

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von Rufzeicheninhaber » 24. Mai 2019, 10:41

db6zh hat geschrieben:
19. Mai 2019, 18:04
Heute ist bei technischer Vorbelastung an sich der direkte Weg zu A sinvoll, absoluten Nicht-Technikern würde ich den Umweg über E empfehlen. Aber ..... es muß jeder selber wissen und heute kann man sich Online selber testen und einstufen. (weiß die URL nicht, aber ..... vielleicht posted die jemand mal). //dc4lo -> https://www.afup.a36.de/

73 Peter
Ich möchte hier nochmal den Ham Radio Trainer erwähnen. Der hat so eine schöne Auswertung, so dass man weiss, wie der Lernstand ist. Abstufungen von Ahnungslos bis Experte sind möglich. :D

http://www.hamradiotrainer.de/


P.S.: Nach Eröffnung eines Tickets bei Bitdefender wurde schnell eine Lösung präsentiert. Bitdefender erkennt die URL und die Software "HamRadioTrainer" nun nicht mehr als Malware aus gefährlicher Quelle.

DL4VDA
S1
Beiträge: 1
Registriert: 8. Jul 2019, 09:19

Re: Lizenz A oder E?

Beitrag von DL4VDA » 8. Jul 2019, 09:49

Hallo,

ich bin einer, der die E-Lizenz übersprungen haben und gleich die A-Lizenz gemacht haben. Ich habe vom Wissen fast bei Null angefangen und einen Lehrgang besucht. Gelernt habe ich dann mit der AfuP-Software. Ich bin alle Fragen so oft durchgegangen, dass ich irgendwann nur noch den Anfang der Frage lesen musste und schon die Antwort wusste. :) Gebraucht habe ich ca. ein halbes Jahr, neben Arbeit und Familie. Einfach war es nicht, aber es hat sich gelohnt. Von Vorteil war, dass ich einen OM an meiner Seite hatte, der mich unterstützt hat. Ich würde es Dir empfehlen, so zu machen. Wie bereits mehrfach gesagt wurde, einmal lernen und dann hast Du es geschafft und darfst gleich den gesamten Amateurfunk genießen.

73 de Vera, DL4VDA

Antworten