alte Klasse C

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

dj3ue
S9+10dB
Beiträge: 1508
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45
Reputation: 56

Re: alte Klasse C

Beitrag von dj3ue » 16. Nov 2021, 06:45

db6zh hat geschrieben:
15. Nov 2021, 23:25
Aberlour hat geschrieben:
15. Nov 2021, 19:54
..... Das mein Rufzeichen ( ist DG6LAT ) nicht gelistet ist, hatte mich jetzt nicht gewundert. Dem mußte man ja auch damals schon zustimmen.
Da bist Du auf dem falschen Dampfer. Du mußtest aktiv widersprechen, daß Deine Adresse nicht rein kommt.
Das eine ist die Adresse zum Call, das andere ist das Call in der Datenbank.

Bei der Adresse musste man widersprechen, richtig, aber das Call fliegt automatisch raus, wenn der Inhaber seine 2-Jahres-Rechnung nicht bezahlt hat oder sonstwie nicht auffindbar ist, z.B. bei Kontrollen.
Mein Vorgesetzter bei der BunTeswehr hat immer wieder den Standort gewechselt und irgendwann vergessen die Adresse nachzumelden.
Der hat munter weiter gefunkt, obwohl sein Call nicht mehr in der Datenbank gelistet war...

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 881
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 32

Re: alte Klasse C

Beitrag von db6zh » 16. Nov 2021, 12:57

Ist aber nicht unbedingt nachahmenswert. Es gibt eine Sperrfrist zur Wiederbenutzung, weiß aber jetzt nicht wie lange. Danach wird das Call weitergereicht, und dann ?? Es gibt ja nicht gleich juristische Nachspiele, aber evtl. mal blaue Briefe von der BNetzA. Das kann bei Sondergenehmigungen, Relais, oder ähnlichem auch mal zum Nein führen. Ich kenne einen ex-OVV, der wegen einem "blauen Brief" für sein heiß geliebtes Relais zur Genehmigung einen liz. Strohmann vorschieben mußte :-) .

Könnte man ja leicht vermeiden ....... 73 Peter

dj3ue
S9+10dB
Beiträge: 1508
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45
Reputation: 56

Re: alte Klasse C

Beitrag von dj3ue » 16. Nov 2021, 13:11

Natürlich.
Mein C-Klasse-Call DD8UE, das ich 2000 abgegeben habe, ist bis heute nicht neu vergeben.
Und auch mein ehemaliges Relais-Call ist seit einigen Jahren noch offen.

Früher erkannte man die prüfende Oberpostdirektion am ersten Buchstaben nach der Ziffer, z.B. "U" und "I" war Karlsruhe, aber der Trend geht ja schon lange zu "Vanity-Calls", also die Initialen nach der Ziffer.
Somit bleiben viele abgemeldete Calls verwaist, wenn kein neuer diese Namensinitialen hat ;-)

HB9EVI
S9
Beiträge: 669
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 27

Re: alte Klasse C

Beitrag von HB9EVI » 16. Nov 2021, 13:42

wie schnell ein nicht mehr benutztes Rufzeichen neu vergeben wird, hängt auch essentiell am verfügbaren Adressraum ab. Da hat DL mit seinen verschiedenen Callkombinationen mehr Spielraum als z.B. HB

Mein damaliges E-Klasse Call (HB3xxx) wurde z.B. schon nach weniger als 10 Jahren nach Rückgabe wieder neu zugeteilt; was ich auch nur dadurch erfahren hab, weil der neue Inhaber bei qrz.com kein Profil erstellen konnte, weil mein altes immer noch dort war. Ich hab ihm dann ein default pw gesetzt, damit er das Profil übernehmen konnte. Ich war erstaunt, dass doch so schnell zu einer Neuvergabe gekommen war.

DL6IB
S7
Beiträge: 191
Registriert: 10. Jun 2018, 22:54
Reputation: 3

Re: alte Klasse C

Beitrag von DL6IB » 16. Nov 2021, 14:43

Mein RZ war damals, soweit ich das recherchieren konnte, kein Jahr "kalt". War ein Wunsch-RZ (I=Karlsrune, B=Nachname) und ich habe damals mit meiner Außenstelle diesbezüglich telefoniert. Das war von einer anderen Ausgabestelle noch blockiert und sie hat es damals dort "loseisen" müssen. Daher musste ich auch ein paar Tage auf meine Zuteilung warten - was nicht wild war, Klasse 2 hatte ich ja immerhin schon und musste nur in Eschborn "klopfen". ;-)

Ich habe auch noch QSL-Karten für meinen Vorgänger erhalten. Nicht viele - unter 10 - aber da sieht mans mal.

Früher gab es mal eine Mindestfrist von 2 oder 3 Jahren. Das wird aber, wenn ein Wunschantrag gestellt wird, heute schon deutlich unteschritten.
73, Jörg

Aberlour
S2
Beiträge: 5
Registriert: 12. Nov 2021, 15:29
Reputation: 0

Re: alte Klasse C

Beitrag von Aberlour » 16. Nov 2021, 21:44

Hi.

Ich habe heute mit der BNetzA telefoniert und es scheint so dass ich mich die Rechnungen einfach nicht mehr erreicht haben.
Das wird auch nicht nachverfolgt. Wer nicht zahlt fliegt. Und ich dachte mein Schreiben hätte geholfen. :-)

Jetzt ist alles eingetütet und auf dem Weg zur BNetzA. In 1-2 Wochen sollte die neue Lizenz, hoffentlich mit meinem alten Rufzeichen, da sein.

Gruß, Thomas

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 881
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 32

Re: alte Klasse C

Beitrag von db6zh » 16. Nov 2021, 22:54

Congrats, wird schon. Wenn Du es als Wunsch angegeben hast, wirst Du sicher das alte Call "brandneu" wiederbekommen.

Schreib mal, rein interessehalber, ob und wenn wieviel da an Gebühren, Auslagen o.ä. berechnet wurden. Es ist eigentlich kein Ausnahmefall, weil so etwas öfter passiert (Umzüge, Ausland-QRL, .....).

73 Peter

@HB9EVI: das war früher auch im DL nicht so einfach mit den "Adressräumen", weil die Suffixe ab 19xx (xx muß ich noch suchen, habe damals Liste angelegt) pro OPD (Oberpostdirektion) zugeordnet waren. Da wurde dann immer wieder "verschoben". Ganz am Anfang waren lediglich die Ziffern festgelegt, 7 für Berlin und einige für Besatzungsangehörige ( DL2 und DL4, z.B.). Ich habe in den 70ern mal eine Fleißarbeit per Lochkartendatei angelegt, drucken per Mainframe, habe die als File auch noch, aber dann bei der dauernden Verschieberei zwischen den OPDs aufgegeben. Es gibt ja heute noch klassische Blöcke wie DL0 (Clubstation), DJ0 (Ausländer), DB0 (Relais) usw. Bevor die dreier Suffixe Anfang der 80er kamen, wurden nach einer Sperrfrist schon auch Calls neu zugeteilt. Man hat aber auch immer schon Ausnahmen gemacht, wenn z.B. Enkel-Vater-Großvater (*innen) vererbt haben.

dl5ym
S6
Beiträge: 96
Registriert: 9. Apr 2020, 08:45
Reputation: -1

Re: alte Klasse C

Beitrag von dl5ym » 17. Nov 2021, 11:02

Hallo
@db6zh ...
nix da (mehr) DJ0 = Ausländer wurde vor vielen Jahren abgeschafft (2xxx ? gefühlt)
von wegen der "Diskriminierung" ...

unabhängig davon sind alle gültigen erteilten Rufzeichen in der BnetzA Datenbank aktuell und gültig.
Was nicht drin steht , ist eben "weg" ...

Fred

Aberlour
S2
Beiträge: 5
Registriert: 12. Nov 2021, 15:29
Reputation: 0

Re: alte Klasse C

Beitrag von Aberlour » 27. Nov 2021, 09:46

Moin !
Heute war Post von der BNetzA im Kasten.

Der Inhalt war eine schöne neue Lizenz und der Gebührenbescheid.
Mein Rufzeichen habe ich wiederbekommen und die 20,- EUR für die Neuausstellung, haben mich eher überrascht.
Bei den Gebühren haben ich mit mehr gerechnet. Und mit gerade mal einer Woche Bearbeitungszeit waren die richtig schnell.

Was ich Schade finde, ist das es keinen Hinweis/Eintrag auf vorherige Lizenzen gibt.
Lizenz Ausstellung ist jetzt 2021.

dl5ym
S6
Beiträge: 96
Registriert: 9. Apr 2020, 08:45
Reputation: -1

Re: alte Klasse C

Beitrag von dl5ym » 27. Nov 2021, 10:39

Hallo,
mußt mal nachlesen. Irgenwann (in den letzten10..15 jahren ?) haben die umgestell auf
- Amateurfunkzeugnis und
- erteiltes Rufzeichen,
Du kannst als auch ein Amteurfunkzeugnis (Prüfung) machen ohne daß ein Rufzeichen beantragt wird.
Was sollte da dann "eingetragen" werden ?
Ach ja.... Gebühren haben sich ja gerade geändert - Teil 2 kommt noch nach (Frequenznutzungsbeitrag oder so ähnlich).

73 Fred

Antworten