Nummerierung Prüfungsfragen

Alles was man für die Amateurfunk Prüfung wissen muss.
db6zh
S8
Beiträge: 596
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von db6zh » 10. Aug 2020, 20:21

Ich sehe das nicht ganz so verbissen. Für den Prüfling ist der Sinn der Prüfung primär, eine "Sende- und Empfangsgenehmigung für eine Amateurfunkstelle" zu bekommen, sprich xx% Punkte. Technik und Betrieb war für mich nie ein Thema wegen eigener Bastelei. Vorschriften muß man m.E. zumindest teilweilweise auswendig lernen, außer man ist Erbsenzähler von berufs wegen :-) . Bei CW bin ich damals durchgefallen. Laut einem früherem DARC-Vorstand muß das an meinem Charakter liegen. (Diskussion zum Wegfall CW, hat mich eine zeitlang geärgert, inzwischen Schnee von gestern, dieser VO hat nichts mehr zu melden ...).

Der Übergang Text zu Kreuzchen war seinerzeit ziemlich umstritten. Allerdings - selbst erlebt - gab es auch damals schon Leute, die selbst Textfragen komplett auswendig gelernt haben. Bei meiner Prüfung war es eine XYL, die wir in der Pause mit dem Fragenheft kreuz und quer abgefragt haben, keine einziger Fehler. Ihr OM, CW-Wiederholer und klatschnaß geschwitzt vor Prüfungsangst, hat es bestätigt: "Sie hat alles auswendig auf Abruf, aber die Funke muß ich ihr einstellen" - :-) .

Was nutzt es uns, wenn wir den perfekten allwissenden Funkamateur auf dem Band haben und der benimmt sich wie eine S... Soll auch vorkommen, oder er wird zum Frequenz-Polizisten. Da ist mir ein netter Auswendiglerner lieber, der sich vorsichtig (wegen seines Unwissens) auf dem Band durchtastet. Jedenfalls @strizale: wenn Du Dich schon traust, solche Fragen öffentlich zu stellen, schaffst Du sicher auch die Prüfung :-) ,

viel Glück und 55, Peter

HB9EVI
S8
Beiträge: 399
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von HB9EVI » 10. Aug 2020, 20:58

naja, das kann man so oder so sehen, Peter...

heute war ja hier ein anderer Thread von jemandem, der sich explizit als wenig technikaffin geoutet hat, aber trotzdem die Zulassen erwerben will.
Sorry, aber irgendwie geht das nicht zusammen; schon die Beschreibung des Gesetzgebers als technisch-wissenschaftlicher Funkdienst spricht ja eigentlich eine klare Sprache; ich halte überhaupt nichts davon, Leute nur deswegen für den Afu zu 'aquirieren', damit die dann auf den üblichen Frequenzen rumquacken. Weder sind diese auf den QRGs zu finden, die definitiv mehr benutzt werden sollten, noch bringen sie die Bereitschaft mit, sich mit den zwangsläufig anfallenden technischen Fragen zu beschäftigen - im Gegenteil wird man dann oft noch angefeindet, wenn man die technischen Grundlagen für das jeweilige Problem auf den Tisch bringt; in der Regel geben sich die TO dann mit irgendwelchen verschwurbelten, halbesoterischen Argumenten zufrieden.

Diese Einstellung zu fördern, erweist dem Afu auf längere Sicht sicherlich einen Bärendienst

DJ7WW
S9
Beiträge: 695
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von DJ7WW » 10. Aug 2020, 23:55

HB9EVI hat geschrieben:
10. Aug 2020, 20:58
naja, das kann man so oder so sehen, Peter...

heute war ja hier ein anderer Thread von jemandem, der sich explizit als wenig technikaffin geoutet hat, aber trotzdem die Zulassen erwerben will.
Sorry, aber irgendwie geht das nicht zusammen; schon die Beschreibung des Gesetzgebers als technisch-wissenschaftlicher Funkdienst spricht ja eigentlich eine klare Sprache; ich halte überhaupt nichts davon, Leute nur deswegen für den Afu zu 'aquirieren', damit die dann auf den üblichen Frequenzen rumquacken. Weder sind diese auf den QRGs zu finden, die definitiv mehr benutzt werden sollten, noch bringen sie die Bereitschaft mit, sich mit den zwangsläufig anfallenden technischen Fragen zu beschäftigen - im Gegenteil wird man dann oft noch angefeindet, wenn man die technischen Grundlagen für das jeweilige Problem auf den Tisch bringt; in der Regel geben sich die TO dann mit irgendwelchen verschwurbelten, halbesoterischen Argumenten zufrieden.

Diese Einstellung zu fördern, erweist dem Afu auf längere Sicht sicherlich einen Bärendienst
Da bin ich mit Dir völlig einer Meinung.

Wer nur quatschen will kann doch Skype benutzen, da ist die Reichweite, sprich die Anzahl der Teilnehmer erheblich größer.

73
Peter

DL8SFZ
S8
Beiträge: 461
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von DL8SFZ » 11. Aug 2020, 06:57

Was aber gleichbedeutend wäre, jemandem, der Interesse an dem Thema hat den Zugang zu verweigern, wenn er nicht gleich als Perfektionist einsteigen kann. Ich kenne einige OM, die eher holprig zur Lizenz gekommen sind und sich dann Stück für Stück in die Praxis eingearbeitet haben.

Ja, es ist ein technischer Funkdienst, aber keine anerkannte technische Ausbildung oder Studium! Und es ist und bleibt ein Hobby, wenn auch tendenziell ein anspruchvolles!

Gruß Stefan
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

DF9HC
S7
Beiträge: 317
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von DF9HC » 11. Aug 2020, 08:35

Eine Sache darf man nicht vergessen: "früher" konnte man vielfach den Amateurfunk erlernen und dann die Prüfung machen, heute ist es oft umgekehrt. Früher gab es in vielen Orten Clubstationen, es gab Ausbildungen usw. Gibt es z.T. immer noch aber nicht mehr flächendeckend. Hier in meiner Gegend totale Fehlanzeige. Als ich anfing mich für den Afu zu interessieren hab ich die OVVs in meiner Gegend angeschrieben ob jemand Ausbildung macht oder ob man zumindest mal einem OM über die Schulter schauen kann - nichts davon. "Machen wir nicht mehr" kam nur zurück. Also macht man i.d.R. erst mal die Prüfung (und lernt einige Frage tatsächlich nur dafür weil die später keine Relevanz mehr haben) und fängt dann richtig an das Hobby zu lernen, weil man es erst dann nämlich auch praktisch ausüben darf.

73 Haiko

DavidTurman
S1
Beiträge: 3
Registriert: 23. Jul 2020, 15:24
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von DavidTurman » 11. Aug 2020, 08:41

HB9EVI hat geschrieben:
10. Aug 2020, 20:58
naja, das kann man so oder so sehen, Peter...

heute war ja hier ein anderer Thread von jemandem, der sich explizit als wenig technikaffin geoutet hat, aber trotzdem die Zulassen erwerben will.
Sorry, aber irgendwie geht das nicht zusammen; schon die Beschreibung des Gesetzgebers als technisch-wissenschaftlicher Funkdienst spricht ja eigentlich eine klare Sprache; ich halte überhaupt nichts davon, Leute nur deswegen für den Afu zu 'aquirieren', damit die dann auf den üblichen Frequenzen rumquacken. Weder sind diese auf den QRGs zu finden, die definitiv mehr benutzt werden sollten, noch bringen sie die Bereitschaft mit, sich mit den zwangsläufig anfallenden technischen Fragen zu beschäftigen - im Gegenteil wird man dann oft noch angefeindet, wenn man die technischen Grundlagen für das jeweilige Problem auf den Tisch bringt; in der Regel geben sich die TO dann mit irgendwelchen verschwurbelten, halbesoterischen Argumenten zufrieden.

Diese Einstellung zu fördern, erweist dem Afu auf längere Sicht sicherlich einen Bärendienst
Hallo HB9EVI!

Ja, das war ich. Aber dass ich wenig technikaffin bin, würde ich nie sagen. So gut bin ich dann doch nicht. ;)
Aber ich kann mich ja in die Materie einarbeiten und das habe ich auch vor. Ich nehme an, dass Technik eine Herausforderung für mich darstellen wird, aber vielleicht entdecke ich ja während der praktischen Anwendung, dass es mir doch mehr Spaß macht als gedacht.
Auch du hattest mal von Technik absolut keine Ahnung. Und jetzt fertigst du mir einen Receiver in zwei Tagen an. :)

Meine ersten zaghaften Schritte in der Technikanwendung werde ich am Samstag gehen. Ich bin am Samstag auf einem Fuktertreffen im Rhein-Main-Gebiet. Und ein Funkamateur wird Material mitbringen, mit dem ich löten üben kann. Das habe ich vorher noch nie gemacht und erscheint mir auch schon als ziemlich großer Schritt für die erste Anwendung. Aber irgendwie sollte ich anfangen und neben der Praxis kriege ich bestimmt auch noch ganz viel Wissen in anderen Bereichen dazu (durch Gespräche mit anderen Funkamateuren).

Ich möchte frühestens im März 2021 meine Prüfung ablegen. Ganz viel Zeit für mich, um die Praxis der Funktechnik zu lernen.

db6zh
S8
Beiträge: 596
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von db6zh » 11. Aug 2020, 10:51

HB9EVI hat geschrieben:
10. Aug 2020, 20:58
....... Diese Einstellung zu fördern, erweist dem Afu auf längere Sicht sicherlich einen Bärendienst
Ich fördere dies Einstellung nicht, aber ich wollte hier doch mal provokativ auf die Bremse treten. Wir sollten hier nicht den Schulmeister spielen, weil der Amateurfunk ein Querschnitt durch alle Schichten ist und auch bleiben sollte. Wir machen keinen Professorenfunk. Was hier teilweise abgeht ist die gleiche Schulmeisterei, die oft auf den Bändern zu beobachten ist. Wir haben jede Menge gute Funkamateure(innen) aus völlig Technik-fremden Berufen, die sich sicher auch mit dem einen und anderen Auswendig-Lernen durch gebissen haben.

Die BNetzA verlangt lediglich grundlegende Kenntnisse, um störungsfreien Funkbetrieb zu gewährleisten. Niemand kriegt hier von der BNetzA einen Gesellen- oder Meisterbrief. Es ist nicht gut, einen Newbee abzubürsten, der Teile der Prüfung, wie auch immer, auswendig lernt. Wenn der dann ab und an mal auf bestimmten Relais zuhört, wie sich "die Elite" aufführt, kann er wohl kaum alles hier im Thread 100pro ernst nehmen.

Etwas mehr Toleranz gegenüber Einsteigern und deren Lernmethoden wäre durchaus "HAM-like". 73 Peter

stritzale
S3
Beiträge: 11
Registriert: 6. Sep 2018, 11:09
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von stritzale » 11. Aug 2020, 17:27

eigentlich wollte ich mich jetzt nicht weiter äußern aber bevor es hier ausartet, will ich mal den Wind aus den Segeln nehmen ... ich habe geschrieben: die eine oder andere Frage, das soll genau heißen, dass es unter 10 Fragen sind die ich mir einfach nicht merken kann. Und bei einer Anzahl von fast 1200 Fragen, sind 10 wirklich kein Hals und Beinbruch, wenn ich mir dafür Eselsbrücken baue oder?! ... von dem Ganzen abgesehen, dass Deutschland nebst USA wohl die schwierigste Prüfung hat, mit Lernstoff den du wohl nie wieder brauchen wirst bzw. ne Woche nach der Prüfung vergessen hast ... aber dass die Prüfung mal vielleicht überholt bzw. überarbeitet gehört, will ich jetzt nicht anstoßen, sonst gibts wieder ne Diskussion :lol: :D

IcomFan
S6
Beiträge: 96
Registriert: 14. Jun 2018, 17:32
Reputation: 0

Re: Nummerierung Prüfungsfragen

Beitrag von IcomFan » 16. Sep 2020, 03:43

Weis nicht ob das noch aktuell ist,
....... @ stritzale NEIN man kann sich nicht aus der Nummerierung mit Eselsbrücken helfen!
Die Fragen "kommen" bunt durcheinander in der Prüfung.

Tipp:
Lerne mit dem http://www.hamradiotrainer.de/ alles andere ist zu mühsam .
Die richtige Antwort bei falschen anklicken kommt sofort im Anschluss ,bei andere Programme kommen die Antworten
erst nach dem Test. Dann kann man den Überblick schnell verlieren.

Übrigens, das Programm vom Ham Radio Trainer denkt mit und wiederholt öfters wo deine Schwächen sind.
Nach dem Motto lese 10 mal die Bildzeitung und man kann sie auswendig ! :mrgreen:
Und daraus kann man auch leichter Eselsbrücken ableiten!

73 de Rolf

Antworten