Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Hilfe und nützliche Hinweise bei Problemen mit Geräten.
Leif
S1
Beiträge: 2
Registriert: 7. Nov 2019, 08:29

Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von Leif » 7. Nov 2019, 14:38

Hallo liebe Amateurfunk Community,

ich bin ein absolut Unwissender im Thema Amateurfunk/-geräte und habe deshalb offen gestanden Probleme mich hier bei euch zurechtzufinden. Also falls es schon einen Beitrag hier gibt der meine Frage beantwortet, wäre ich für einen Link sehr dankbar.

Zu meiner Situation/ Frage:

Ich bin Mitglied im Förderverein der Schule meiner Tochter, eine der Lehrkräfte ist nun auf uns zugekommen um für den neuen Schulsanitätsdienst um Unterstützung zu fragen. Die eingeteilten Kids sollen im Gebäude und auf den Schulhöfen während ihrer Dienstzeit bei Notfällen erreichbar sein. Das Schulgelände ist ca. 200 x 150 m groß und die Schule ist in drei Gebäude auf dem Gelände verteilt.

Damit die Kids erreichbar sind wollen wir Handfunkgeräte/ WalkieTalkies kaufen, allerdings sind wir völlig Kompetenzfrei in Sachen Funk.
Wir bräuchten vier Geräte, die natürlich fast nichts kosten dürfen.

Gibt es empfehlenswerte Geräte, die

- auf dem Schulgelände und in den Gebäuden funktionieren
- günstig sind
- vier Geräte gleichzeitig nutzen können
- einfach in der Handhabung sind (die Kids nehmen ab 11 Jahren teil) ?


Viele Grüße

Leif

DK7BY
S1
Beiträge: 104
Registriert: 12. Jun 2018, 09:50

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von DK7BY » 7. Nov 2019, 21:40

Hallo Leif,

es ist völlig unnötig auf Funk zurück zu greifen. Ich arbeite in einer Klinik mt ähnlichen Anforderungen. Unser Sanitätsdienst ist telefonisch Tag und Nachts unter der internen Rufnummer 800 per Telefon erreichbar.

Kinder, von Dir Kids genannt, in einen Notdienst zun integrieren ist , verzeih mir meine Ausdrucksweise, schwachsinnig.

73 Karsten

db6zh
S1
Beiträge: 466
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von db6zh » 8. Nov 2019, 00:58

Da kann ich Karsten nur beipflichten. Für einen Raum von 200x150m Funkdienst ?? 11jährige Kids ?? Ich war ehrenamtlich im Rettungsdienst -- was sollen 11jährige bitte als Notdienst leisten ?? Die Lehrkraft sollte lieber Erste-Hilfe Kurse für Kids organisieren und ihrer Aufsichtspflicht nachkommen.

Sorry, aber da kommt mir einiges wieder hoch aus der Schulzeit unserer Tochter. Kopf gegen Glastür und Tochter die Rechnung für die Glastür mitgegeben. Die Lehrerin fand das als ausreichende Hilfe - kein Anruf und nix zu dem Unfall selbst. Na ja, hatte halt kein Funkgerät ...........

Manches fasse ich einfach nicht.... , Gruß Peter

do1mde
S1
Beiträge: 115
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von do1mde » 8. Nov 2019, 06:57

...mal davon abgesehen dass ich auch nicht so wirklich nachvollziehen kann was Kinder in dem Alter in einem Schulsanitätsdienst leisten könnten, kann ich mir diese "Funkerreichbarkeit" nicht wirklich vorstellen.
Wenn die Kids "eingeteilt" sind - soll das bedeuten dass sie während des Schulunterrichts eine Art "Bereitschaft" haben und dann bei irgendwelchen Unfällen/Notfällen von irgendjemandem per Funk gerufen werden um irgendwo Hilfestellung leisten zu sollen/müssen? Heisst - das Kind wird per Funk aus dem laufenden Unterricht herauskommandiert um dann irgendsowas wie einen "Einsatz" machen zu müssen?
Nun denn - selbst wenn dem so ist - egal welche Funkgeräte, die ja natürlich so billig wie möglich sein sollen, da eingesetzt werden sollen - würden ehrlich gesagt nur den Unterricht stören oder vielleicht auch erst gar nicht wirklich für solche Zwecke Sinn machen. Amateurfunk bleibt gleich von Vornherein aussen vor da keiner der Kinder eine Lizenz hat. Betriebsfunkgeräte kosten ordentlich und benötigen eine kostenpflichtige Frequenzzuteilung die es ohne Gewerbe erst gar nicht gibt. Also bliebe da nur entweder Freenet-, PMR- oder CB-Funkgeräte. Da wiederum kann jeder mithören - und auch jeder stören - und man muss gegebenenfalls das Gequatsche von anderen Funkern in der Nähe mitten im Unterricht akzeptieren dass da zufällig auch empfangen werden kann. Irgendeiner muss dann die Dinger auch noch "betreuen" - heisst - die Geräte sollten ständig geladen sein, auf dem richtigen Kanal stehen, die "Funkdisziplin" erstmal trainiert und angeeignet werden - und dann benötigt man ja obendrein noch einen Lehrer, Führer, Kommandant oder nenne es wie man will, der dann die Kinder per Funk dorthin dirigiert wo sie hinsollen oder so ähnlich........
Ich weiss nicht - vielleicht liege ich da auch falsch - aber ich verstehe vielleicht auch nicht wirklich wie so ein Schulsanitätsdienst aussehen soll und welche Verantwortung Kinder in diesem Alter dann haben sollen/dürfen und was denen zugemutet wird. Und - wie schon geschrieben - für einen Pausenhofeinsatz von ein paar hundert Metern sollte es eine Aufsicht geben die im Bedarfsfalle handelt........

Wenn die Kinder als Beschäftigung/Hobby funken sollen - kein Problem. Ob im Schulsanitätsdienst in dieser "Größenordnung" Funkgeräte nötig sind kann ich nicht beurteilen - aber bei der Ernsthaftigkeit der Sache bezweifle ich dass die Geräte, die billig, genehmigungs- und gebührenfrei betrieben werden sollen, dafür geeignet sind.

Gruss Mike

DJ4RAM
S1
Beiträge: 150
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von DJ4RAM » 8. Nov 2019, 10:03

Hallo Leif,

um die eigentliche Frage zu beantworten: Man kann im von Dir genannten Radius fast jedes legale Handfunkgerät zufriedenstellend einsetzen. Daher konzentriere ich mich nur auf günstiges Preis/Leistungsverhältnis gemessen an der Anforderung, dass es quasi idiotensicher zu nutzen wäre.

Insbesondere an der letztgenannten hapert es bei den meisten günstigen Geräten, weil man aus Versehen ein Knöpfchen drückt, und schon ist man auf einem völlig anderen Kanal und hört nichts mehr bzw. wird nicht gehört. Einigermaßen gute Erfahrungen habe ich in der Hinsicht mit Geräten gemacht, die eine Tastensperrenfunktion haben, und davon kommen u.A. folgende hierzulande legal zu betreibende PMR-Geräte in Frage, die ich auf die schnelle gefunden habe:

Retevis RT15 (16 Kanal analog; bis zu 30 EUR für ein Set aus 2 Geräten)
Retevis RT45 (16 Kanal analog; bis zu 35 EUR für ein Set aus 2 Geräten)
Motorola Talkabout T62 (16 Kanal analog; bis zu 50 EUR für ein Set aus 2 Geräten)
(Alle via USB-Anschluss aufladbar, für 4 Teilnehmer einfach 2x Sets nehmen; alle sind zu einanader kompatibel)

... und
Radioddity GD-73E (16 Kanal analog/digital DMR, lange Akkulaufzeit, kein USB; 80 EUR/Stück)

Zu der Anforderung "4 Geräte gleichzeitig nutzen können":
Senden (PTT-Taster drücken + sprechen) darf nur einer zur gleichen Zeit, aber unendlich viele können ihn im Empfangsradius hören. Ein Mindestmaß an Funkdisziplin ist also erforderlich. Eine Konferenzschaltung mit 4 Teilnehmern ist mit handelsüblichen und lizenzfreien Handfunkgeräten nicht möglich.

Ob das Vorhaben an sich Sinn ergibt, möchte ich nicht beurteilen. Der Thread gehört aber wohl eher nach "Lizenzfreier Funk" verschoben.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

DC4KJS
S1
Beiträge: 51
Registriert: 10. Jun 2018, 09:33

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von DC4KJS » 8. Nov 2019, 14:14

Hallo zusammen
Wie bereits schon gsagt, besteht bei lizenzfreien Geräten die Gefahr, dass jeder die Funksprüche abhören oder stören kann.
Gerade das Abhören könnte evtl. mit den gültigen Datenschutzverordnungen (DGVO) kollidieren und daher problematisch werden.
Bitte hier auch den Datenschutzbeauftragten für die Schule miteinbeziehen.
Vy 73 de Dc4kjs
Amateurfunk, die Brücke zur Welt und darüber hinaus :D

Hinweis:
Für meine Tips und Anregungen übernehme ich keine Haftung, da ich ja nicht vor dem Gerät sitze. Bitte immer die gültigen Gesetze, Regeln und Vorschriften beachten.

DJ4RAM
S1
Beiträge: 150
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von DJ4RAM » 8. Nov 2019, 14:32

Sollte das tatsächlich relevant werden: Im lizenzfreien Bereich darf man die Übertragung verschlüsseln, so dass man weder gestört noch abgehört werden kann, zumindest nicht mit vertretbarem Aufwand. Dafür braucht man aber digitale PMR-Geräte mit Verschlüsselungsfunktion. Das o.g. "Radioddity GD-73E" kann es. Es gibt auch etwas günstigere Digital-PMR-Geräte, die verschlüsseln können; sie haben aber keine Tastensperrenfunktion.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

DC4KJS
S1
Beiträge: 51
Registriert: 10. Jun 2018, 09:33

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von DC4KJS » 8. Nov 2019, 14:54

Hi Sharam
Vielen Dank für die Info.
Das war mir nicht bekannt.
Again what learned :D
Vy 73 de Dc4kjs
Amateurfunk, die Brücke zur Welt und darüber hinaus :D

Hinweis:
Für meine Tips und Anregungen übernehme ich keine Haftung, da ich ja nicht vor dem Gerät sitze. Bitte immer die gültigen Gesetze, Regeln und Vorschriften beachten.

dj3ue
S1
Beiträge: 690
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von dj3ue » 8. Nov 2019, 22:27

DJ4RAM hat geschrieben:
8. Nov 2019, 10:03
Hallo Leif,
um die eigentliche Frage zu beantworten:
Danke!
Ich kann die teilweise negativen Antworten zu einer ernst gemeinten Frage eines Fachunkundigen überhaupt nicht nachvollziehen.
Es geht weder um eine "Notfall-Bereitschaft" oder um einen "Rettungsdienst", noch um einen "abhörverbotenen Sanitäterfunk" oder etwa "Kinderarbeit"!
Und es geht auch nicht um eine pädagogische Bewertung der gestellten Frage.

Meiner Meinung nach geht es hier um eine einfache "Aufgabenstellung", die man an "Heranwachsende" (nicht im Sinne des Gesetzes ;-) ) übertragen möchte.
Das Verantwortungsbewusstsein und die Teamfähigkeit wird hierbei mit einer Kommunikation untermauert über eine "professionell wirkende Verbindung" mit Funkgeräten.
Dazu gehört neben der Vorgehensweise bei einem "Klärungsfall" natürlich auch genauso der sinnvolle Umgang mit dem Kommunikationsmittel (nur reden wenn wirklich was anliegt).
Ich halte das für eine gute Idee, die nicht viel kostet und keinem weh tut.

@Leif
wie hier bereits angesprochen eigenen sich für die genannte Anwendung die kleinen lizenzfreien PMR446-Geräte ("Jedermannfunk"), die es paarweise schon für 20-30€ gibt. Da diese Geräte auf Gemeinschaftfrequenzen arbeiten, kann es zum Mithören von anderen Frequenz-Mitbenutzer kommen.
Man kann die Geräte aber so einstellen, das sich nur die Gruppen-Teilnehmer hören.

mfG
Achim

db6zh
S1
Beiträge: 466
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27

Re: Handgeräte für Schulsanitätsdienst

Beitrag von db6zh » 8. Nov 2019, 23:58

Hallo Achim, ich bleibe schon bei meiner Einstellung und Antwort. Das Ding heißt ja "Schulsanitätsdienst" und da sind die Prioritäten einfach anders. Ich habe diese Funkdiskussion selbst im Rettungsdienstbetrieb bei Newbees ab und an erlebt. Bei unseren Notfunkleuten läuft teilweise die gleiche Diskussion. Per Funk kannst Du administrative Aufgaben erledigen, aber vor Ort keine medizinische Hilfe leisten. Die Kids arbeiten praktisch in akustischer Rufweite und im Sichtbereich von Aufsichtspersonen. Die können wegen mir dem Lehrer per Funk Kaffee bestellen, aber was soll in dieser Umgebung Funk als "Sanitätsdienst" bringen ??

Die können ja allgemein Funkbetrieb üben, per Physikunterricht oder sonstwas, aber als Mäntelchen "Schulsanitätsdienst" ...... ???
Ich klinke mich jetzt da aus, weil ich die Idee einfach für abwegig halte.
73 Peter

Antworten