Telekom MagentaZuhause XL VDSL problematisch ?

Hier könnt ihr alles zum Thema Störungen z.B. durch Powerline schreiben.
HB9EVI
S8
Beiträge: 468
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 0

Re: Telekom MagentaZuhause XL VDSL problematisch ?

Beitrag von HB9EVI » 28. Dez 2020, 20:28

die Telefonleitungen in deinem Einflussbereich sind vielleicht schnurlos, aber das muss nicht für andere Teilnehmer in der Umgebung gelten.

In meinem alten QTH war der Quartierverteiler direkt am Haus angebracht; die Zuleitungen zu den benachbarten Häusern liefen alle durch unseren Dachstock und von dort auf dem kürzesten Weg zum jeweiligen Nachbarsdach. Das hat überhaupt erst die Misere mit dem störenden VDSL verursacht.
und VDSL kann sowohl stören als auch gestört werden.

wenn es stört, ist man u.U. ziemlich am Arsch, wenn die Feldstärken die zulässigen Werte nicht überschreiten.
wenn man mit dem Afu das VDSL stört, hat man durchaus Möglichkeiten, das ohne enormen Aufwand zu lösen. Meist stellt man nämlich fest, dass die HF überall ist, nur nicht dort, wo man sie haben will: draussen an der Antenne.

ich selbst hab hier am neuen QTH auch null Probleme mit meinem eigenen VDSL und einem ganzen Kellerraum voller IT; nichts stört und nichts wird gestört, aber das kommt halt nicht von alleine zustande.

TX73
S6
Beiträge: 120
Registriert: 24. Jan 2020, 06:19
Reputation: 0

Re: Telekom MagentaZuhause XL VDSL problematisch ?

Beitrag von TX73 » 28. Dez 2020, 20:34

oje, klingt nicht gut.Vielen Dank für den regen input!muss mal schauen wie es da weitergeht.

dj3ue
S9
Beiträge: 1085
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45
Reputation: 0

Re: Telekom MagentaZuhause XL VDSL problematisch ?

Beitrag von dj3ue » 28. Dez 2020, 22:31

HB9EVI hat geschrieben:
28. Dez 2020, 20:28

In meinem alten QTH war der Quartierverteiler direkt am Haus angebracht; die Zuleitungen zu den benachbarten Häusern liefen alle durch unseren Dachstock und von dort auf dem kürzesten Weg zum jeweiligen Nachbarsdach.
Ja das kenn ich.
Die Wohnsiedlung mit kleinen eineinhalbstöckigen Miethäusern ist 130 Jahre alt.
Vier Wohneinheiten sind unter einem freistehenden Giebeldach, die Vorder- und Rückseite des Hauses ist von unterschiedlichen Strassen erreichbar.
Aus historischen Gründen hat dieses Quartett gemeinsame Energie- und Telekommunikationspunkte.
Da der Dachstuhl nicht begehbar ist, wurde die Telefonleitung als klassischer Klingeldraht aussen unter der Dachrinne an die Rückseite geführt.
Deswegen hat mein postalischer Punkt eine andere Postadresse als meine Haustür, was regelmäßig zu Irritationen führt, wenn ich mal den Notruf wähle und die Leitstelle eine andere Adresse auf dem Display sieht.
Vor 10 Jahren wurden die Häuser komplett renoviert, seit dem werden die Telefonleitungen mit abgeschirmten 4-Draht im Untergeschoss in die anderen Wohneinheiten verteilt.
Von daher sollte es eigentlich kaum Störungen mehr geben.

Antworten