Kleinere KW PA gesucht

Für alle Angebote und Gesuche zu Funkgeräten und Zubehör.

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

DJ7WW
S9
Beiträge: 1165
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 40

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von DJ7WW » 13. Jan 2022, 22:24

dl5mhk hat geschrieben:
13. Jan 2022, 21:36

Schaltungstechnisch werkelt da ein Spannungsverdoppler, konkret: vom oberen Ende Sekundärwicklung eine Längsdiode Richtung Elkos, eine Richtung Masse. (Natürlich nicht nur je eine Diode, sondern eine Kette wg. der Sppannungsfestigkeit). Elkos entsprechend 100 uF + 100 uF in Reihe nach Masse, unteres Ende Sekundärwicklung an die Mitte der Elkokette. Elkos sind gebrückt mit 250 k 2W Widerständen (der untere eigentlich mit 250 k + 5 k in Reihe, vermutlich zur Spannungsmessung am 5 k (1:100)).

Ich las irgendwo, dass die Mikrowellentrafos eh so einen hohen Leistungsverbrauch auch im Leerlauf haben - ich werde mal die +Ua von den Röhren ablöten, dann braucht man auch keine Heizung und keinen Lüfter, dann kann ich mal die Stromaufnahme des HV-Trafos allein messen. Aber heute nicht mehr, morgen ist auch noch ein Tag.

Achso, alle bisherigen Messungen sind nicht PEP, sondern mit Dauerstrich CW gewesen. Werde mal einen Zweitongenerator zusammenzimmern und mal schauen, wie das am Oszi ausschaut und Peak/Peak messen.
PEP heißt nicht peak-to-peak, es ist die Effektivspannung quadriert durch den Lastwiderstand.
Was Du als peak/peak Spannung auf dem Scope siehst musst Du daher durch 2*sqrt2, also 2,28 teilen.

Wenn das Netzteil mit Spannungsverdopplung arbeitet ist es vermutlich kein Mikrowellentrafo, die erreichen mit ihrer Einweggleichrichtung schon ihre Betriebsspannung und die Sekundärwicklung liegt einseitig auf Masse bzw. dem Kern.
Daher denke ich, dass die Spannung durch Sättigung bei Dauerträger zusammen bricht, weil der Trafo vielleicht nur 300-400VA hat.

73
Peter

hb9pjt
S7
Beiträge: 237
Registriert: 16. Nov 2018, 23:14
Reputation: 4

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von hb9pjt » 13. Jan 2022, 22:30

Also geteilt durch 2.82, Peter machte da einen Verschreiber.

73, Peter - HB9PJT
DJ7WW hat geschrieben:
13. Jan 2022, 22:24
Was Du als peak/peak Spannung auf dem Scope siehst musst Du daher durch 2*sqrt2, also 2,28 teilen.

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 13. Jan 2022, 23:03

DJ7WW hat geschrieben:
13. Jan 2022, 22:24
PEP heißt nicht peak-to-peak, es ist die Effektivspannung quadriert durch den Lastwiderstand.
Was Du als peak/peak Spannung auf dem Scope siehst musst Du daher durch 2*sqrt2, also 2,28 teilen.
Schon klar, aber ich hab zumindest erstmal einen korrekten Wert als Ausgangsbasis zum Rechnen - im Gegensatz zur Anzeige des SWR/Powermeters.
Upp/2 *0.707 oder ich nehme einfach, was der Oszi als Ueff ausrechnet ;-) Die modernen Dinger nehmen einem da ja Arbeit ab.
Wenn das Netzteil mit Spannungsverdopplung arbeitet ist es vermutlich kein Mikrowellentrafo, die erreichen mit ihrer Einweggleichrichtung schon ihre Betriebsspannung und die Sekundärwicklung liegt einseitig auf Masse bzw. dem Kern.
Daher denke ich, dass die Spannung durch Sättigung bei Dauerträger zusammen bricht, weil der Trafo vielleicht nur 300-400VA hat.
Ok, ich schau mal, was der Kern für Abmessungen hat. Daraus kann man ja eh schonmal Rückschlüsse ziehen.

Ich meine, was aus der PA rauskommt, ist eigentlich schon ausreichend von der betriebspraktischen Seite her gesehen - ich muss ja mit der Unterdachantenne eh aufpassen, dass ich kein RFI/BCI/TVI mache, die Antenne verläuft nur so ca. 2 bis 3 m unterhalb der 230V Freileitung parallel zu dieser, der "Strommast" mit Einspeisung ins Haus ist dann in ca. 3 m Entfernung von meinem Speisepunkt...einen Nachbarn hab ich schon mit ein paar Klappferriten für seine Lautsprecherleitung versorgt, der ist ein Stockwerk tiefer als ich und bei dem hab ich mit 100 W schon aus der Stereoanlage gebrabbelt. Jetzt haben wir mal mit der PA getestet, da ist immer noch weitgehend Ruhe (bis auf leichte Effekte *zwischen* den Rundfunkstationen, die Ferrite haben also was gebracht. Die Nachbarn zur Linken und Rechten, die direkt unter den Dipolenden wohnen, muss ich noch ansprechen - aber zu denen hab ich auch ein gutes Verhältnis. Der Rest...naja, schauen wir mal.

73,
Ralf

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 13. Jan 2022, 23:05

hb9pjt hat geschrieben:
13. Jan 2022, 22:30
Also geteilt durch 2.82, Peter machte da einen Verschreiber.

73, Peter - HB9PJT
DJ7WW hat geschrieben:
13. Jan 2022, 22:24
Was Du als peak/peak Spannung auf dem Scope siehst musst Du daher durch 2*sqrt2, also 2,28 teilen.
Yep, klar, passiert - ich rechne das eh lieber als Upp/2 *0,707 anstatt Upp/2,82. ;-)

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 14. Jan 2022, 01:30

@DJ7WW
Meeeensch, Peter...jetzt hab ich auf deine QRZ.com-Seite geguckt, hat grad klick gemacht...ich kannte ja nur dein altes Call. Wir sind uns ja in grauer Vorzeit schon ab und an über'n Weg gelaufen, in de.comm.ham beispielsweise:
https://de.comm.ham.narkive.com/71NksX1 ... ateurfunks
Dann nochmal ein ganz spezielles Hallo!

73,
Ralf

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 14. Jan 2022, 12:59

Also der HV-Trafo hat ein EI 120 Kernpaket - 65 mm Paketstärke, abwechselnd links und rechts gestopft, also ohne Luftspalt.
120x100x65

Sollte also bei ca. 450...500 W Belastbarkeit liegen. Alles vielleicht ein bisschen auf Kante genäht...andererseits ist das ja kein Einzelfall, dass der Trafo die nutzbare Leistung der PA begrenzt, gabs/gibts bei größeren Herstellern ja auch.

Leerlaufleistungsaufnahme 21,5 W -> 100 mA

Bild

73,
Ralf

DJ7WW
S9
Beiträge: 1165
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 40

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von DJ7WW » 14. Jan 2022, 17:05

dl5mhk hat geschrieben:
14. Jan 2022, 12:59
Also der HV-Trafo hat ein EI 120 Kernpaket - 65 mm Paketstärke, abwechselnd links und rechts gestopft, also ohne Luftspalt.
120x100x65

Sollte also bei ca. 450...500 W Belastbarkeit liegen. Alles vielleicht ein bisschen auf Kante genäht...andererseits ist das ja kein Einzelfall, dass der Trafo die nutzbare Leistung der PA begrenzt, gabs/gibts bei größeren Herstellern ja auch.

Leerlaufleistungsaufnahme 21,5 W -> 100 mA
Hallo Ralf,

Das ist im Grunde OK mit dem Trafo mehr Nennleistung hat der in der TL922 in der Tat auch nicht und der Ruhestrom ist im Rahmen des üblichen.
Vielleicht ist der Draht etwas sehr dünn.

DL6LAT geisterte übrigens hier auch mal rum mit ähnlicher Artikulation wie im Newsnet.

73
Peter

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 14. Jan 2022, 21:40

DJ7WW hat geschrieben:
14. Jan 2022, 17:05
Das ist im Grunde OK mit dem Trafo mehr Nennleistung hat der in der TL922 in der Tat auch nicht und der Ruhestrom ist im Rahmen des üblichen.
Vielleicht ist der Draht etwas sehr dünn.
Jo, dann muss ich mir da auch nicht weiter den Kopp zerbrechen. Obwohl, in der TL922 sind's glaub ich 3200 V die da nach dem Spannungsverdoppler anstehen, und die bringt ja schon ein wenig mehr Oooomphhh auf die Antenne.

Vielleicht leg ich mir letzten Endes doch noch so ein Ding zu - ich hab die in den 90ern bei DL0CEM eigentlich immer recht gern gefahren. Ok, einmal hat's eine der Gitterdrosseln gekillt, das hab ich dann fachmännisch repariert (Gitter dorthin gebrückt, wo sie hingehören, nämlich auf Masse), das war so nach einem dreiviertel Jahr Betriebszeit, danach nie wieder Probleme damit gehabt. Ist halt elend groß - bzw. mein Stationstisch elend klein.

Achso: Mein spannungsmäßig zu schwachbrüstiger Anodendrehko müsste gegen was spannungsfesteres getauscht werden, nur ist da eigentlich kein Platz. DL5YM hatte eine brauchbare Idee: Die beiden Gi7b raus und eine GI46b rein - die macht alleine das, was die beiden 7er schaffen und da sie nicht wirklich größer ist (wohl 2 cm länger), wäre Platz für'n ordentlichen Drehko geschaffen...vielleicht eine Überlegung wert.
DL6LAT geisterte übrigens hier auch mal rum mit ähnlicher Artikulation wie im Newsnet.
Verd... jetzt hast du mich aber erschreckt! :-D

73,
Ralf

Online
DL8YEV
S8
Beiträge: 451
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 38

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von DL8YEV » 18. Jan 2022, 17:31

dl5mhk hat geschrieben:
14. Jan 2022, 21:40
...Achso: Mein spannungsmäßig zu schwachbrüstiger Anodendrehko müsste gegen was spannungsfesteres getauscht werden, nur ist da eigentlich kein Platz. DL5YM hatte eine brauchbare Idee: Die beiden Gi7b raus und eine GI46b rein - die macht alleine das, was die beiden 7er schaffen und da sie nicht wirklich größer ist (wohl 2 cm länger), wäre Platz für'n ordentlichen Drehko geschaffen...vielleicht eine Überlegung wert. ..
Hallo Ralf, ich würde nicht mehr viel Zeit und Geld in die PA stecken.
Schau einfach dass Ruhestrom und Ia-Anzeige wieder vernünftig funktionieren.
Dann den Anoden-Drehko und sonstige Überschläge reinigen und glätten.
Du musst einfach ein wenig mit der Ansteuerung aufpassen. Bis 400 Watt wird das funktionieren. Damit ist deine Anforderung an die PA ja erfüllt.
Der Vorteil der zwei Röhren ist, dass sie die Verlustleistung aufteilen und damit einfacher zu kühlen sind.
Bei der GI46b muss man bei Nennleistung deutlich mehr Luftdruck aufbringen. Dann wird es laut und auch aufwendiger.
73, André

dl5mhk
S4
Beiträge: 24
Registriert: 5. Nov 2021, 07:04
Reputation: 1

Re: Kleinere KW PA gesucht

Beitrag von dl5mhk » 18. Jan 2022, 18:45

DL8YEV hat geschrieben:
18. Jan 2022, 17:31
Hallo Ralf, ich würde nicht mehr viel Zeit und Geld in die PA stecken.
Schau einfach dass Ruhestrom und Ia-Anzeige wieder vernünftig funktionieren.
Hast eigentlich recht - ich werde mal eine Transistorschaltung zusammenzimmern für die Ruhestromeinstellung, dann ist man flexibler,
ist ja nicht viel dran. Ein Parallel-C zum antennenseitigen Drehko hab ich getauscht (ein größeres rein), jetzt steht der Drehko nicht mehr am Anschlag und man weiß, das man auf Maximum ist beim Abstimmen.
Dann den Anoden-Drehko und sonstige Überschläge reinigen und glätten.
Rächtäg. Sonst funkts immer wieder an den selben Stellen. Kriege aber demnächst einen, mit dem will ich mal versuchen, mit größerem Plattenabstand zu experimentieren - kostet ja nicht viel.
Du musst einfach ein wenig mit der Ansteuerung aufpassen. Bis 400 Watt wird das funktionieren. Damit ist deine Anforderung an die PA ja erfüllt.
Der Vorteil der zwei Röhren ist, dass sie die Verlustleistung aufteilen und damit einfacher zu kühlen sind.
Bei der GI46b muss man bei Nennleistung deutlich mehr Luftdruck aufbringen. Dann wird es laut und auch aufwendiger.
Ja, ob nun 400, 450 oder 500, das macht das Kraut nicht fett. Mit der Kühlung, das hatte ich so noch garnicht bedacht, aber klingt logisch, zwei Lampen haben mehr Kühlfläche als eine, stümmt. Na, mal gucken. Auf jeden Fall ein ganz neues Gefühl, auf 80m zu rufen und wirklich gehört zu werden...

Ich kriege auch noch eine schöne dicke Teltow-1500, da ist möglicherweise die Röhre hin, dann kommt halt eine GU-34b statt der 43b rein, dann sollten 500...600 Watt rauskommen (das geht dann von der Ansteuerung her besser zu regeln, wenn man sich im 400...500 W-Bereich aufhalten möchte, und das Ding wird vermutlich recht langlebig sein (und GU34b ist nicht teuer, da kann man noch eine auf Reserve hinlegen) - und wenn ich mal umziehe kann ich immer noch eine GU43b reinbauen...

73,
Ralf

Antworten