Doppelsuper im Chassis

Vorstellung von Selbstbauprojekten, Anleitungen und Antworten zu oft gestellten Fragen
Antworten
Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 31. Dez 2019, 17:35

Hallo :)

Ich poste diesen Beitrag extra, denn jetzt geht es um das Fertigstellen des Empfängers.

Für diesen Zweck habe ein Aluminiumchassis gekauft, und auf diesen meine Module angebracht und verdrahtet.
Der AM-Zweig ist fertig; für den SSB-Zweig muss ich noch 3 Module aufbauen: Den Umschalter für den Mischerausgang, den ZF-Umsetzer sowie die zweite Hälfte der ZF mit SSB-Filter.
Die Kabelführung ist teilweise noch provisorisch - denn es kommen ja noch Abschirmgehäuse hinzu.

Der SSB-Zweig ist bis auf den Mischer ein eigenständiger Empfänger - das TDA1572 schlägt mit seinen Regeleigenschaften leider bei SSB fehl.

Zudem ist der RX ein "barebone"; damit meine ich einen Empfänger ohne VFO und Preselektor.
So kann ich mir überlegen, was für einen VFO ich bauen möchte; ob analog oder DDS. Der PS ist ein bereits fertiges Gerät.

Für die NF habe ich einen LM380 gewählt.

Habe mir überlegt, das fertige Chassis in ein Holzgehäuse einzubauen. Über ein 19 Zoll-Gehäuse mit 3mm Alu-Frontplatte habe ich auch nachgedacht.

Die Störstrahlung ist minimal; denn die HF kann kaum aus dem RX raus. Sie geht hier über eine BNC-Buchse, welche im Abschirmgehäuse sitzt, in den Mischer. "Undichte" Stellen wären lediglich das HF-Gehäuse selber; oder der VFO, welcher im Moment noch provisorisch ist. Aber dieser wird ja ein extrernes Gerät.

73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

0ri0n
S1
Beiträge: 33
Registriert: 8. Jun 2018, 19:04

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von 0ri0n » 1. Jan 2020, 02:14

Mira hat geschrieben:
31. Dez 2019, 17:35
Der SSB-Zweig ist bis auf den Mischer ein eigenständiger Empfänger - das TDA1572 schlägt mit seinen Regeleigenschaften leider bei SSB fehl.
SSB klappt auch mit einem TDA1572 wenn man die AGC-Spannung die der Chip ausgibt (Pin 8) in einer kleinen externen Schaltung (z.B. einfache Hängeregelung, verschiedene Zeitkonstanten) vorverarbeitet, bevor man diese wieder einspeist (Pin 7).

Zusätzlich lässt sich der integrierte Mischer außer Betrieb setzen und sowohl die regelbare HF-Vorstufe als auch der eigentliche ZF-Verstärker für 455kHz nutzen, wodurch ein hoher Regelumfang erreicht wird.

Die ZF-Ausgangsspannung (Pin 10) ist relativ hoch, diese darf man nicht ungedämpft auf den Produktdetektor, insbesondere wenn es ein empfindlicher NE612 ist, loslassen.
73, Robert

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 1. Jan 2020, 10:53

Klingt interessant.

Doch leider habe ich noch nichts mit einer Hängeregelung zu tun gehabt. Ich weiß weder wie sie arbeitet (ähnlich eines ADSR-Generators ??), noch wüsste ich wo eine Schaltung im Netz ist.

Die ZF-Spannung am Eingang des SA612 hatte ich bereits auf 10mVss eingestellt, und seine Oszillatorspannung auf 100 mVss.
Das dürfte nicht das Problem gewesen sein.
Im Übrigen verwende ich den TDA1572 als ZF-Umsetzer und ZF-Verstärker (nur für AM, wegen besagter Probleme). Die LO wird über einen 20,945 MHz-Oszillator eingespeist.
Vom 1. Mischer kommen 21,4 MHz.

Edit: Habe versuchsweise eine sehr einfache Regelung aufgebaut. Bei AM funktioniert es wunderbar; bei SSB steht der Test noch aus.
Es geht darum, einen 1000uF Kondensator schnell aufzuladen, und langsam zu entladen. Über den 470 Ohm Widerstand am Emitter des BC549C wird der Elko schneller aufgeladen, anstatt es direkt am Pin 7 des TDA1572 möglich ist.
Die Zenerdiode begrenzt vorab die Betriebsspannung, damit der TDA keinen Schaden erleiden kann.
Der Entladezweig mit der BAT 46 und dem 100k-Poti ist eventuell unnötig; müsste das testen.
Sinn macht vermutlich simplerweise eine Kapazitätsumschaltung.
Anhängend die Schaltung.

Edit2: SSB taugt damit nichts. bei sehr lauten Signalpegeln wird wieder die NF zurückgeregelt.
Ich habe im Netz den Plan für einen dynamischen ZF-Verstärker gefunden. Dort ist auch eine Hängeregelung zu finden. Ist lediglich die Frage, ob ich mir diesen Aufwand machen möchte - ich weiß es noch nicht...

73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

0ri0n
S1
Beiträge: 33
Registriert: 8. Jun 2018, 19:04

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von 0ri0n » 2. Jan 2020, 08:18

Mira hat geschrieben:
1. Jan 2020, 10:53
Die ZF-Spannung am Eingang des SA612 hatte ich bereits auf 10mVss eingestellt, und seine Oszillatorspannung auf 100 mVss.
Das dürfte nicht das Problem gewesen sein.
Die Eingangsspannung für den SA612 klingt gut, als LO-Spannung werden ca. 300mVss empfohlen. Wenn es aber auch mit 100mVss funktioniert dann kann es so bleiben.
Mira hat geschrieben:
1. Jan 2020, 10:53
Edit: Habe versuchsweise eine sehr einfache Regelung aufgebaut. Bei AM funktioniert es wunderbar; bei SSB steht der Test noch aus.
Edit2: SSB taugt damit nichts. bei sehr lauten Signalpegeln wird wieder die NF zurückgeregelt.
Anbei ein paar Bsp. für Regelungen aus kommerziellen Empfängern mit TDA1572 im 455kHz ZF-Zweig:
Q-MAC_HF-90_455kHz_ZF_AGC.png
Das ist die einfachste Variante. Ein einfacher Komparator lädt schnell eine umschaltbare Kapazität auf.
Fairhaven_RD-500_455kHz_ZF_AGC.png
AOR_AR-7030_455kHz_ZF_AGC.png
Der Aufwand hält sich auch hier in Grenzen. Es werden 2 Kondensatoren geladen, wobei der 2. die Zeit bestimmt wann der erste (lange Zeitkonstante) über eine Stromsenke entladen wird. Die Schaltungen ähneln sich, die AR-7030 Version wurde leicht verfeinert.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
73, Robert

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 2. Jan 2020, 13:20

Vielen Dank für die Info`s.

Was ich festgestellt habe, ist offensichtlich eine Übersteuerung des SA612. Messungen ergaben, daß wesenlich mehr HF als 10 mVss am Eingang anlagen. Habe den Pegel so eingestellt, dass bei maximaler Eingangsspannung des RX 10mVss anstehen. Und den Oszillator-Pegel konnte ich auf 150mVss erhöhen. Mehr gibt der BFO nicht aus.

Wenn ich Glück habe, reicht meine kleine Regelung aus.
Muss aber noch testen. SSB war damit optimal; es sein denn bei Pegelspitzen.

Edit: Vielen Dank für die Unterstützung/Vorschläge. Ich bin allerdings mit dem SSB-Ergebnis nicht zufrieden, und werde den SSB-Zweig so aufbauen, wie er im ersten Doppelsuper verwirklicht wurde. Dann weiß ich, was mich erwartet, und dieses System arbeitet einwandfrei.

Nachtrag: Der RX arbeitet bei SSB provisorisch mit nur 1 ZF-Stufe in der Kette Mischer - ZF-Umsetzer - Filter - ZF - Produktdetektor mit BFO. Was ich bei SSB höre, stimmt mich zufrieden. Im Moment habe ich nur eine ZF-Stufe implementiert, weil ich Filter testen möchte. Das MuRata CFJ455K8 ist offensichtlich ein CW-Filter. Werde eine Filterumschaltung implementieren, welche eine Wahl zwischen SSB und CW ermöglicht. Für ein SSB-Filter teste ich eine Kaskade mit lose gekoppelten SFD 455B.
Ich bin nun sehr zuversichtlich, dass es ein guter RX wird :).
Anhängend Fotos des momentanen Bauzustandes mit Lücke zum Filtertest (da kommt dann die vorausgehende ZF-Stufe mit umschaltbaren Filtern hin).

Edit: Der RX ist zu 95% fertig. Es fehlen noch die Filter mitsamt Umschaltung, und ein paar Feinheiten wie ein Überspannungs-/Verpolungsschutz und die Abstimm-Indikation. Letzteres wird etwas fummelig, weil der TDA1572 eine ansteigende Spannung von Null bis Maximum im positiven Bereich ausgibt - und der ZF-Verstärker des SSB-Zweiges eine Signalspannung von +0,2V bis -0,8V liefert. Letzteres habe ich bei meinem ersten Doppelsuper mit einem simplen Differenzverstärker gelöst.

Bilder des aktuellen Bauzustandes anbei .

Edit 2: Asche über mein Haupt! Ich bin einem fatalen Irttum unterlegen gewesen. Das Beinchen des BFO-Treiber-Fet`s lag nur lose am Source des DG-Fet`s auf, so dass es fast keinen Kontakt hatte - und somit der BFO kaum Spannung ausgeben konnte. Jetzt habe ich 300mVss eingestellt.
Eventuell sogar hätte es mit dem TDA1572 funktionieren können - das weiß ich nun nicht (mehr).
Fakt ist, der zweite Zweig für SSB ist eben schon aufgebaut - und das Murata CW-Filter geht sogar als SSB-Filter! Sollte eigentlich nicht so sein...

Aber na gut; irren ist bekanntlich menschlich :)
In diesem Fall ist es eine Tücke des Selbstbaus.

73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 16. Mai 2020, 12:35

So, jetzt geht es hier weiter :)

Der zweite Doppelsuper ist als "Barebone" so gut wie fertig.

Die 13 Volt Z-Diode (Überspannungsschutz) ist drin, sowie auch das Inrad SSB-Filter.
Jetzt heißt es, VFO bauen, und das Empfänger-Chassis in ein Gehäuse einbauen.

Anbei Fotos; auch vom Scan des Filters (mittels Rauschgenerator und SDR).
73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

realHans
S1
Beiträge: 99
Registriert: 8. Jun 2018, 19:47

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von realHans » 17. Mai 2020, 21:33

Einfach nur Klasse was Du da so bastelst!

In Ermangelung besserer Kenntnisse verbleibe ich bei meinen "groben" Verstärker Gerümpel für lange Frequenzen und schaue neidisch auf dein Empfängerzeux :geek:

73, der hans

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 17. Mai 2020, 23:15

Hallo Hans,
danke für die Blumen :)

Wobei ich zugeben muss, dass ich vor so etwa 6 Jahren noch nicht wusste, wie ein Doppelsuper funktioniert.

Im Laufe der Zeit sammelte ich immer mehr Erkenntnisse und Erfahrungen, so dass ich zweier solche Gräte gebaut habe.

Aber ohne die Hilfe von vielen Leuten wäre ich nicht so weit gekommen.
Der erste Doppelsuper ist ein Gemeinschaftswerk, und der zweite ein völlig eigenes Konzept, mit einem Mix aus Internet-Inspirationen und eigenem Zutun.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich bedanken, für die Hilfestellung von Leuten hier im Forum; und auch jene, zu denen ich direkten Kontakt habe.

73 Mira

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 17. Mai 2020, 23:35

Da der zweite Doppelsuper als "barebone" nun fertig ist,
möchte ich auch die Schaltungen veröffentlichen.

Der RX hat noch eine völlig neue ZF-Regelung bekommen, und neu ist auch dass sich die maximale RF-Verstärkung - undabhängig von der Regel-Funktion - mit einem Poti auf der Frontplatte einstellen lässt. Das ist eine sehr sinnvolle Funktion, denn so lassen sich zum Teil auch Störungen ausblenden. So etwas ähnliches hat auch mein Drake 2B. Durch die Möglichkeit der Regelung sind auch die Meßwerte nicht mehr aktuell; dies ist zu beachten.

Beim Umbauen der Regelung, welche nun eine positive Steuerspannung ausgibt, konnte ich keine Pegelindikation mit meinem Differenzverstärker mehr machen. Dann habe ich mir damit geholfen, dass ich über einen Impedanzwandler mit anschließender Spannungsverdopplung mit sehr kurzen Zeiten eine Spitzenwertanzeige bekam, welche eine negative Spannung ausgibt. Ich finde das soweit in Ordnung. Das Inrad-Filter war übrigens eine gute Wahl. Leider habe ich kein CW-Filter mehr einbauen können, doch da ich das kaum nutze, ist es nicht so schlimm.

Im Übrigen gilt zu bemerken, dass der RX Signale von 200mVss am Antenneneingang sauber ausregelt.
Der Produktdetektor wurde modifiziert (siehe nachfolgenden Eintrag).

73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Mira am 20. Mai 2020, 14:51, insgesamt 3-mal geändert.

Mira
S1
Beiträge: 49
Registriert: 17. Okt 2019, 18:19

Re: Doppelsuper im Chassis

Beitrag von Mira » 19. Mai 2020, 15:47

Da ein nachträgliches Einfügen nicht geht,
habe ich hier noch einmal den modifizierten Produktdetektor rein gepackt :)

Neu ist, dass der SA 612 nun mit dem internen Oszillator arbeitet.

73 Mira
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten