Anodendrossel aufteilen?

Der Platz für alles was mit Eigenbau zu tun hat.
Antworten
DL9UO
S6
Beiträge: 141
Registriert: 4. Jan 2019, 13:02
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DL9UO » 3. Apr 2021, 19:38

25 Wochen Lieferzeit!!!

Hans55
S4
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jul 2020, 11:15
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von Hans55 » 3. Apr 2021, 22:54

..... Die PABST- Lüfter aus einem Dunstabzug für 300€ und der andere mit 150€ sind mir einfach zu teuer und zu groß.
Ich bleib erstmal bei meiner 20€uro- "Plastik-Düse".
Hauptsache der kriegt erstmal genügend Druck um die Lamellen der GU74B zu durchblasen.
Wenn die PA läuft und der Lüfter ist mir zu laut, dann schaumermal.....
@Hans55, Wenn ich mir deinen PA-Aufbau so anschaue und dann an den gedachten Einsatzzweck denke, wäre zumindest eine Option auf die GU43b zu wechseln sinnvoll. Aber mach erst mal. Die so gewonnenen Erfahrungen können dann in das Upgrade einfließen.
73, André
Andre', genau so ist mein Plan.
Ich will erst mal die PA mit nur einer GU74B zum laufen bringen, dann eine zweite dazubauen und danach die GU74B gegen eine GU43B tauschen.
Der Trafo mit 2000VA müßte das ertragen. 3x GU74B mit zwei Sockeln incl. Originalkamin hab ich hier.
Für eine zweite GU74B ist auch Platz auf dem Blech.

Im Moment interessiert mich das Eingangsnetzwerk:
Das von Karl mag zwar gut sein mit dem 5 poligen Chebychev TPF, ist aber auch ganz schön aufwendig.
Wenn ich erstmal keine Umschaltung von AB auf C- Betrieb einbaue, dann würde doch auch eine
"Passive Grid- Schaltung" ausreichen => FA/ 10-1997 -Martin Steyer- ab S1183.
d.h. Ein 50Ohm Lastwiderstand mit mind. 100W und ein C vor dem Steuergitter.

Hannes
Zuletzt geändert von Hans55 am 4. Apr 2021, 14:48, insgesamt 2-mal geändert.

DL8YEV
S8
Beiträge: 358
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DL8YEV » 4. Apr 2021, 00:31

Hallo Hannes,
dann bring das Ding doch mit der einfachen passive grid Version zum Laufen.
Mike seine ZZ-PA scheint ja auch mit dieser Simpel-Version auf 10m zu funktionieren.
Den Umweg mit zweimal GU74b würde ich mir in der Folge allerdings sparen.
Wenn alles gut geht, wechsel dann doch gleich zur GU43b.
Die Röhre ist in allem deutlich erwachsener und lässt sich viel besser kühlen.
Da wäre dann dein vorhandener EBM-Lüfter der ideale Sparringspartner.
Die meisten GU74b PAs auf dem Markt bedienen sich dieser Röhre aufgrund der 6m Option.
Frohe Ostern. 73, André

DJ7WW
S9
Beiträge: 877
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 1

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DJ7WW » 4. Apr 2021, 15:46

Hans55 hat geschrieben:
3. Apr 2021, 22:54


Im Moment interessiert mich das Eingangsnetzwerk:
Das von Karl mag zwar gut sein mit dem 5 poligen Chebychev TPF, ist aber auch ganz schön aufwendig.
Wenn ich erstmal keine Umschaltung von AB auf C- Betrieb einbaue, dann würde doch auch eine
"Passive Grid- Schaltung" ausreichen => FA/ 10-1997 -Martin Steyer- ab S1183.
d.h. Ein 50Ohm Lastwiderstand mit mind. 100W und ein C vor dem Steuergitter.
Hallo Hannes,

Die Schaltung nach DL7AV tut es recht gut, habe ich an einer 2x 4CX600J PA.

73
Peter

Bild

Hans55
S4
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jul 2020, 11:15
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von Hans55 » 4. Apr 2021, 19:30

Die Schaltung nach DL7AV tut es recht gut, habe ich an einer 2x 4CX600J PA.
73
Peter
73 und Danke!
Hannes

Hans55
S4
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jul 2020, 11:15
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von Hans55 » 20. Apr 2021, 12:38

Hallo!
Die obige Schaltung hab ich aufgebaut und versuche sie gerade mit dem NWT2 durchzumessen.
Leider kommt da nichts vernünftiges raus? Am Ausgang hab ich ein 50pF C zum simulieren des Cin der Röhre.
Ein SWR von 1.2 bis 4.7 ist nicht gerade optimal. Was mach ich da denn falsch?
73, Hannes

Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Hans55 am 20. Apr 2021, 23:28, insgesamt 1-mal geändert.

DL8YEV
S8
Beiträge: 358
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DL8YEV » 20. Apr 2021, 22:02

Hallo Hannes,
zeig doch mal ein Bild von deinem Aufbau.
BTW: Unterm Strich ist der Aufbau des Tiefpasses nur unwesentlich komplizierter.
Wenn man Ferritspulen nimmt, ist auch der Einfluß von Metallteilen in der Nähe deutlich kleiner, als bei den Luftspulen deines Eingangskreises.
73, André

Hans55
S4
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jul 2020, 11:15
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von Hans55 » 20. Apr 2021, 22:32

Hallo Andre'!
Ich hab erstmal "fliegend" aufgebaut um zu optimieren.
73, Hannes

Hier ist das Bild:
Oben Rechts der C mit den langen Beinen soll der Cin = 50pF der GU74B sein.
Ug1 Input 01.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

DL8YEV
S8
Beiträge: 358
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18
Reputation: 0

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DL8YEV » 20. Apr 2021, 23:40

Hallo Hannes,
die Verbindung zu den Hochlast-Widerständen ist meines Erachtens viel zu lang.
Du könntest für einen Test einen 51Ohm Widerstand direkt an Punkt 2 nach Masse löten, um zu schauen was passiert.
Die 74pF sind durch eine Serienschaltung entstanden. Auch das ist nicht optimal.
Wie oben schon gesagt, ist diese Eingangsschaltung deutlich kritischer im Aufbau als der Tiefpass.
Ich würde daher erst einmal die Simpel-Methode des passiv Grid Eingangs realisieren und ausprobieren.
73, André

DJ7WW
S9
Beiträge: 877
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 1

Re: Anodendrossel aufteilen?

Beitrag von DJ7WW » 21. Apr 2021, 09:37

Hans55 hat geschrieben:
20. Apr 2021, 12:38
Hallo!
Die obige Schaltung hab ich aufgebaut und versuche sie gerade mit dem NWT2 durchzumessen.
Leider kommt da nichts vernünftiges raus? Am Ausgang hab ich ein 50pF C zum simulieren des Cin der Röhre.
Ein SWR von 1.2 bis 4.7 ist nicht gerade optimal. Was mach ich da denn falsch?

Die Streukapazitäten sind evtl. etwas hoch und L zu groß durch die Zuleitungen.
Wie sieht es aus wenn die Spulen etwas auseinander gezogen werden, ergibt sich dann eine Besserung?
Rein passiv mit 50 Ohm am Gitter und Kompensation der Eingangskapazität durch eine kleine Spule sollte auch halbwegs funktionieren.

73
Peter

Antworten