Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Fragen bezüglich PMR/SRD (ehemals LPD) und CB-Funk

Moderatoren: DC4LO, DO1TSP

HB9EVI
S8
Beiträge: 593
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 7

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von HB9EVI » 16. Okt 2018, 20:43

Es ist doch eigentlich ganz einfach:

Lässt sich am Gerät Frequenzen statt der für PMR üblichen Kanäle, womöglich noch ausserhalb des PMR-Bereiches, die Sendeleistung einstellen oder andere Antennen anschliessen, darf das Gerät nicht für PMR eingesetzt werden. Das sollte ja eigentlich mittlerweilen allseits bekannt sein.

Dell55neu
S7
Beiträge: 188
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 0

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von Dell55neu » 17. Okt 2018, 12:28

HB9EVI hat geschrieben:
16. Okt 2018, 20:43
Es ist doch eigentlich ganz einfach:

Lässt sich am Gerät Frequenzen statt der für PMR üblichen Kanäle, womöglich noch ausserhalb des PMR-Bereiches, die Sendeleistung einstellen oder andere Antennen anschliessen, darf das Gerät nicht für PMR eingesetzt werden. Das sollte ja eigentlich mittlerweilen allseits bekannt sein.
Das mag zwar auf dich in der Schweiz zutreffen. Nicht aber in D und anderen Ländern (vor allem nicht in EU bzw. CEPT-Ländern).
In D existiert schon seit Jahren keine "Zulassung" von Funkgeräten für bestimmte Funkbereiche.
Das ist ja die Krux daran, dass jeder Hersteller mit einer Konformitätserklärung und dem CE-Zeichen, in der EU bzw. CEPT-Weit, seine Geräte verkaufen darf. Somit steht auch einem Betrieb dieser Geräte, nichts im Wege.
Auch der scheinbar "illegale" Betrieb auf Funkfrequenzen, die ausserhalb des (eigentlich dafür vorgesehenen) Verwendungbereiches liegen.
Die Hersteller solcher Geräte sind fein raus (siehe PLC), da es nicht in ihrem Bereich liegt, den Betrieb solcher Geräte zu beaufsichtigen oder gar den ("illegalen") Betrieb zu verhindern.
Im übrigen, wird so etwas in D nur als Ordnungswidrigkeit gehandelt, sofern man dem Anwender habhaft werden sollte.... (ca. 98 % der Fälle nie)
73, Helmut

HB9EVI
S8
Beiträge: 593
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29
Reputation: 7

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von HB9EVI » 20. Okt 2018, 13:06

Zu deiner Info: PMR ist europaweit harmonisiert - ebenso die Vorschriften zu den Geräten.

Das gilt auch für DL: https://www.bundesnetzagentur.de/Shared ... k_pdf.html

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 813
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 13

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von db6zh » 21. Okt 2018, 00:46

Wenn das Gerät außerhalb der zulässigen PMR-Standards ohne externe Eingriffe (löten oder Firmware/Codier-Programme) arbeiten kann, ist ein evtl. CE Zeichen ungültig, fehlerhaft, etc. D.h. bei einer Kontrolle kann es einbehalten werden. Mit externer Mod ist die Zertifizierung weg, bei Betrieb außerhalb PMR-Standards - egal wie und warum - arbeitet es außerhalb des zertifizierten Rahmens.

Zitat dell55neu Im übrigen, wird so etwas in D nur als Ordnungswidrigkeit gehandelt, sofern man dem Anwender habhaft werden sollte.... (ca. 98 % der Fälle nie) ......... bist Du stolz auf diese Aussage ?? Den Prozentsatz hast Du sicher genauestens eruiert. Aus Ordnungswidrigkeiten können auch schnell mal Straftatbestände werden, auch nur eine kleine Mod............

Dell55neu
S7
Beiträge: 188
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10
Reputation: 0

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von Dell55neu » 21. Okt 2018, 12:20

db6zh hat geschrieben:
21. Okt 2018, 00:46

Zitat dell55neu Im übrigen, wird so etwas in D nur als Ordnungswidrigkeit gehandelt, sofern man dem Anwender habhaft werden sollte.... (ca. 98 % der Fälle nie) ......... bist Du stolz auf diese Aussage ?? Den Prozentsatz hast Du sicher genauestens eruiert. Aus Ordnungswidrigkeiten können auch schnell mal Straftatbestände werden, auch nur eine kleine Mod............
Willst du jetzt alle Kinder, Jugendlichen, Fahrschüler, Baustellenfunker ect. auf Konformität ihrer PMR-Funkgeräte überprüfen?
Du willst also das alte FAG von 1949 zurück? In manchen Teilen ich auch.
Nur: Es gibt keine Zulassungsbehörde (früher war es für die BRD das FTZ in Darmstadt) mehr und somit sind Funkgeräte frei verkäuflich.
Was der einzelne Käufer solcher PMR-Funkgeräte damit macht, ist demjenigen überlassen.
Siehe auch PLC-Geräte....

Straftatbestand:
Aus einer OWI kann nur dann eine Straftat werden, wenn der Nutzer eines solchen Funkgerätes z.B. damit auf Frequenzen des BOS (nach Erweiterung/Modifizierung) nachweislich sendet....

Für letzteres bin ich kein Rechtsanwalt!
Nur mal OM( (und RA) Riedel seine Fälle gelesen?
73, Helmut

Benutzeravatar
db6zh
S9
Beiträge: 813
Registriert: 5. Jun 2018, 14:27
Reputation: 13

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von db6zh » 21. Okt 2018, 13:57

Dell55neu hat geschrieben:
21. Okt 2018, 12:20
....Willst du jetzt alle........
Ich habe weder vor, hier den "Dorfpolizist" zu spielen, noch alles mögliche zu untersuchen. Ich bin als Gruftie vermutlich etwas altmodisch und finde es nicht gut, wenn wir hier mit "nur ein bißchen unrecht" und "xx% werden nicht erwischt, weil keiner kontrolliert" posten.

Wir haben lange um die Freiheit gerungen, mit eigenen Geräten ohne prinzipielle Kontrolle zu funken (heute CE Zertifikat, früher FTZ Nummer, davor überhaupt...). Bis heute hat die BNetzA ziemlich großzügig auf "Selbstregulierung" vertraut und Erbsenzähler waren mehr auf unserer Seite als bei der Behörde. Entweder halten wir uns an Spielregeln, was man von uns erst einmal erwartet und voraussetzt, und wenn schon mal etwas (versehentlich) schief läuft, halten wir zumindest die Klappe und stellen es selbst ab. Wir müssen nicht in einem öffentlichen Forum breit treten, daß eine Behörde nicht jede Person und jedes Gerät kontrollieren kann, zumal sich diese Behörde auf ein Mindestmaß an Wissen (per Prüfung dokumentiert) verläßt und erst einmal vertraut.

Im Eingangspost wurde eine Frage gestellt, die inzwischen eindeutig beantwortet wurde. Man kann sich dann doch auch mal ohne weitere Schnörkel daran ganz einfach orientieren. Hier lesen ja nicht nur ein paar "Einheimische" mit und die Behörde ist nicht mit Klammerbeutel gepudert.

73 Peter

ps
Nur: Es gibt keine Zulassungsbehörde (früher war es für die BRD das FTZ in Darmstadt) mehr und somit sind Funkgeräte frei verkäuflich.
Was der einzelne Käufer solcher PMR-Funkgeräte damit macht, ist demjenigen überlassen.
Das ist schlichtweg falsch. Innerhalb der EU darf ohne CE Zertifikat überhaupt nichts mehr an Funkgeräten frei verkauft werden. Der Verkäufer riskiert einiges ....... und der Benutzer, der die Spielregeln mißachtet, riskiert die Freiheit derjenigen, die Spielregeln einhalten.

DO1BI
S3
Beiträge: 15
Registriert: 21. Jul 2018, 14:51
Reputation: 0

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von DO1BI » 22. Okt 2018, 12:37

Hallo zusammen.

Als Ersteller dieses Thread darf ich abschließen verkünden, dass meine Frage hinreichend beantwortet wurde.
Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten herzlichst bedanken. :)

vy 73 de Alex, DO1BI

DF5WW

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von DF5WW » 23. Okt 2018, 15:55

Dell55neu hat geschrieben:
21. Okt 2018, 12:20
Straftatbestand:
Aus einer OWI kann nur dann eine Straftat werden, wenn der Nutzer eines solchen Funkgerätes z.B. damit auf Frequenzen des BOS (nach Erweiterung/Modifizierung) nachweislich sendet....
Das ist insofern falsch weil der Straftatbestand auch für das abhören von BOS gilt. Es muss
ergo nicht mal dort gesendet werden, das abhören reicht schon. Deshalb ja u.a. auch Einzug
und Strafanzeige wenn jemand mit einem Handscanner erwischt wird bei dem BOS Frequenzen
eingestellt oder gespeichert sind.

:!: :!:

DJ7WW
S9
Beiträge: 1028
Registriert: 1. Aug 2018, 15:40
Reputation: 18

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von DJ7WW » 23. Okt 2018, 16:40

Dell55neu hat geschrieben:
21. Okt 2018, 12:20

Für letzteres bin ich kein Rechtsanwalt!
Nur mal OM( (und RA) Riedel seine Fälle gelesen?
Du hast absolut keine Ahnung und den OM bezweifle ich stark.

DC4LO
S8
Beiträge: 330
Registriert: 25. Mai 2018, 16:04
Reputation: 0

Re: Retevis RT-24 auch für nicht-AFu legal zu betreiben?

Beitrag von DC4LO » 23. Okt 2018, 22:08

DO1BI hat geschrieben:
22. Okt 2018, 12:37
Hallo zusammen.

Als Ersteller dieses Thread darf ich abschließen verkünden, dass meine Frage hinreichend beantwortet wurde.
Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten herzlichst bedanken. :)

vy 73 de Alex, DO1BI
Danke Alex. Damit wurde die Frage beantwortet und der Thread wir geschlossen.

73
Gerhard

Gesperrt