Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Antworten
Dell55neu
S1
Beiträge: 127
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10

Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von Dell55neu » 26. Jan 2019, 17:56

Habe hier ein RT3S von einem befreundeten OM bekommen, dem ich eine neue FW, SW und Codeplug verpassen soll.
Neueste FW und SW von der Seite von Retevis herungeladen und auf das Gerät geflasht.
Dann wollte ich über die Progsoftware, dem Gerät einen Codeplug schreiben. Da das Gerät 2m und 70cm im Dualmodus kann, dachte ich, wird so ähnlich wie beim Tytera MD9600 bzw. Radiodidity GD77 funktionieren.....?
Pustekuchen...!
Die Progsoftware die mir vorliegt (für RT3 G ?), kann bei der Vorauswahl der Frequenzbereiche, nur 2m oder 70cm (AFU-Bänder oder offen), nicht wie bei den anderen Geräten z.B. 136-174 und 420-480 Mhz komplett....

Liegt es an der vorliegenden FW und SW oder habe ich etwas übersehen, beim Installieren (Flashen) der FW und SW?
Oder muss/sollte ich evtl. eine andere FW und SW (z.B. für das MD2017 oder baugleiches Modell von TYT) inkl. Progsoftware benutzen?
Ist das evtl. ein nicht bekannter Bug in der FW, der für das Modell welches in Europa ausgeliefert wird, vorhanden?
(denn in manchen YT Videos zum RT3S für die USA, sieht man beim Codeplugschreiben, den vollen Frequenzbereich für 2m und 70cm, wie beim MD9600)

Oder muss ich etwas spez. beachten, um beide Frequenzbereiche mit unterschiedlichen Codeplugs (für jedes Band einen?) auf das Gerät zu flashen?
73, Helmut

Dell55neu
S1
Beiträge: 127
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10

Re: Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von Dell55neu » 3. Mär 2019, 22:53

So habe Lösung gefunden. Neuere ? FW und SW von einer Seite eines OM in VK heruntergeladen und auf das RT3S installiert.
Nun geht es, über die Progsoftware, den Frequenzbereich zu "erweitern" und so auch z.B. auf PMR und Freenet 2m zuzuhören.
Gerät ist seit 2 Wochen beim OM im Einsatz.
73, Helmut

DL8SFZ
S1
Beiträge: 390
Registriert: 8. Jun 2018, 19:33

Re: Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von DL8SFZ » 4. Mär 2019, 06:01

Ja, das ist schon schlimm, wenn die Hersteller die wichtigsten Frequenzbereiche einfach unterschlagen.... :lol:
Amateurfunk macht Intelligenz hörbar!

DO1MPP
S1
Beiträge: 1
Registriert: 13. Jan 2020, 07:13

Re: Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von DO1MPP » 13. Jan 2020, 07:21

ich habe das Probleme das die retevis rt3s nicht sendet.noch nichtmals auf freenet.ich weis einfach nicht mehr weiter.bin neu im dmr.vielleicht ist ja jemand hier der mir helfen kann.gruss do1mpp

Dell55neu
S1
Beiträge: 127
Registriert: 25. Jun 2018, 00:10

Re: Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von Dell55neu » 13. Jan 2020, 18:22

DO1MPP hat geschrieben:
13. Jan 2020, 07:21
ich habe das Probleme das die retevis rt3s nicht sendet.noch nichtmals auf freenet.ich weis einfach nicht mehr weiter.bin neu im dmr.vielleicht ist ja jemand hier der mir helfen kann.gruss do1mpp
Folgendes zuerst mal zur Unterscheidung bei ALLEN DMR-Funkgeräten:
1.Die FW und SW muss zum Gerät passen. (Anytone, Radiodittity u.a. haben die FW mit der SW gekoppelt)
Ausnahmen: Bei Retevis und Tytera sind Modelle identisch. Man kann die SW (Progsoft) für das eine wie für das andere benutzen.
Die Progsoft für ein TYT MD9600 geht auch beim baugleichen Retevis RT90 oder TYT MD380 geht auch beim Retevis RT3 und umgekehrt.
Man muss dann nur auswählen welches Gerät gerade am PC hängt.....

2.Es gibt einen analogen FM Bereich für 2m und/oder 70cm (sofern einen oder beide Funkbereiche das Gerät kann)

3.Es gibt daneben den digitalen DMR Bereich (auf 2m und/oder 70cm) mit 2 Zeitschlitzen pro Frequenz mit jeweils 6,25 Khz Bandbreite.

4.In der Progsoftware kann man die Frequenzbereiche vorgeben, welche das Gerät haben sollte.
Das wären z.B. nur 144-146 Mhz und/oder 430-440 Mhz oder 137-174 Mhz und/oder 400-470 Mhz.
Achtung! Da das Gerät nur FM und DMR kann, geht z.B. der Flugfunkbereich bis 143,999 Mhz noch nicht mal im Empfang da AM....

5.Hat man das Gerät "erweitert", um z.B. auch auf PMR mit 6,25 Khz Raster bei 446 Mhz zu kommen, muss in der Progsoftware zum Senden in analogen FM u.a. auf die genaue Frequenz (z.B. 446,0062500 Mhz für Kanal 1), das Raster (12,5 Khz immer weiter) und unten was von "RX Only".
Dort muss der Haken raus sein....

6.Bei DMR (auf AFU) sieht es ganz anders aus.
Mir ist nicht mehr bekannt, wie das beim Retevis RT3S war.
Muss dazu mal in der Progsoftware auf dem Notebook nachsehen, bevor ich hier etwas falsches poste....
Ebenso bei anderen Frequenzbereichen, wo auch DMR möglich ist (aber nur als Direktfrequenz und nur auf einem Zeitschlitz).

DO1MPP noch Fragen?
73, Helmut

dj3ue
S1
Beiträge: 797
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Retevis RT3S lässt sich nicht richtig der Codeplug schreiben

Beitrag von dj3ue » 13. Jan 2020, 19:07

Dell55neu hat geschrieben:
13. Jan 2020, 18:22
Folgendes zuerst mal zur Unterscheidung bei ALLEN DMR-Funkgeräten:
1.Die FW und SW muss zum Gerät passen. (Anytone, Radiodittity u.a. haben die FW mit der SW gekoppelt)
Das kann man so pauschal nicht sagen.
Ein Anytone kann ich durchaus mit einer "älteren" CPS beackern, allerdings ist der Codeplug zwingend an den Frequenzmodus gebunden, von denen es bei Anytone 18 (achtzehn) gibt.
Wenn ich den Frequenzmodus mit unterschiedlichen Bandbegrenzungen für RX und TX wechsle, kann ich die alte Kanalliste nicht mehr beschreiben. Die muss ich dann über Import/Export neu anlegen.
4.In der Progsoftware kann man die Frequenzbereiche vorgeben, welche das Gerät haben sollte.
Der Frequenzbereich wird nicht in der Programmiersoft eingegeben, die holt sich das vom angeschlossenen Gerät.
Bei Anytone wird die Bereichsumschaltung mit einer Tastenkombination am Gerät zugänglich gemacht, wobei der XXL-Bereiche nur mit einem zusätzlichen Passwort zugänglich ist ;-)
Ebenso bei anderen Frequenzbereichen, wo auch DMR möglich ist (aber nur als Direktfrequenz und nur auf einem Zeitschlitz).
DMR ist grundsätzlich im gesamten Sendebereich möglich.
Bei vielen Geräten ist der Direktmodus auch auf beiden Zeitschlitzen möglich, manche unterstützen auch zwei getrennte QSOs auf einer Direktfrequenz.

Edit:
Hb mir grad mal die Soft fürs RT3S installiert, da kann man tatsächlich einen Duoband-Bereich vorgeben, das übliche halt 400-480 + 136-174Mhz

Antworten