Grüße aus Sachsen

Antworten
Michae1
S1
Beiträge: 2
Registriert: 26. Dez 2019, 08:56

Grüße aus Sachsen

Beitrag von Michae1 » 26. Dez 2019, 09:34

Hallo,
ich bin der Michael aus dem südlichsten Teil des Leipziger Landes und interessiere mich immer mehr für den Funk.
Auf unserem Grundstück 2km außerhalb von Ortschaften ließen sich viele Antennen realisieren und mit autarker Stromversorgung durch Photovoltaik kenne ich mich bestens aus.
Ich wollte dennoch „erstmal nur reinhören“ und einfach horchen was so los ist.
Da bin ich natürlich zur Zeit am überlegen welches Funkgerät und welche Antenne dafür erstmal am geeignetsten ist.
Vielleicht hat ja von euch jemand einen Vorschlag?

LG Michael

DC4KJS
S5
Beiträge: 71
Registriert: 10. Jun 2018, 09:33

Re: Grüße aus Sachsen

Beitrag von DC4KJS » 26. Dez 2019, 15:54

Hallo Michael,
Herzlich willkommen im Forum.
Es kommt darauf an, welche Betriebsarten (analog oder digital mit den verschiedenen Spielarten) Du machen willst, wieviel Platz Du hast und nicht zuletzt, was Dein Geldbeutel hergibt.
Für UKW habe ich ein Icom ID-5100E, sowie Handfunken (Baofeng f. 2m und 70cm, sowie ein Ar 685 für DMR)
Für KW habe ich ein Yaesu Ft857d und ein FT991A.
Als Antenne nutze ich eine Vertical und eine G5RV.
Für KW habe ich noch einen manuellen Antennentuner MFJ 949 E.
Allerdings gibt es auch günstigere Geräte, wie z.B. Anytone Alinco..etc
Als SDR würde ich mich für den IC 7300 KW und für den 9700 für UKW (2m 70 cm, 23 cm) entscheiden, ist aber nur meine persönliche Meinung.
Wahrscheinlich wird Dir jeder was anderes empfehlen.
Für den Anfang und solange Du noch keine Lizenz hast, kannst Du auch mal auf Websdr reinhören.
Die Adresse lautet:
http://www.websdr.org
Eine gute Adresse für den Erfahrungsaustausch bieten auch Amateurfunktreffen, Amateurfunkflohmärkte oder -Veranstaltungen (Z.B Hamradio in Friedrichshafen).
Vielleicht gibt es auch in Deiner Nähe einen OM oder Ortsverband, wo Du Dich erkundigen kannst?.
So, nun ist mein Roman fertig :-).
Vy 73 de Dc4kjs
Amateurfunk, die Brücke zur Welt und darüber hinaus :D

Hinweis:
Für meine Tips und Anregungen übernehme ich keine Haftung, da ich ja nicht vor dem Gerät sitze. Bitte immer die gültigen Gesetze, Regeln und Vorschriften beachten.

do1mde
S6
Beiträge: 145
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Grüße aus Sachsen

Beitrag von do1mde » 28. Dez 2019, 09:23

Hallo Michael.....
Wilkommen im Forum....
Da ich noch kein Rufzeichen gesehen habe - darf ich fragen ob Du bereits eine Lizenz hast - oder ob Du diese erst noch machen musst/willst?
Dann stellt sich noch die Frage was Du mit dem "reinhorchen" meinst und was Du vom "zukünftigen" Funk erwartest. Wenn man das weiss, lassen sich so einige Fragen weitaus besser beantworten. Kommt ja viel drauf an ob Du "alles" willst, Dich vielleicht nur bestimmte Bereiche interessieren (VHF/UHF/KW?), willst Du Dich eher aufs DX spezialisieren oder eher auf´s gemütliche QSO im europäischen Raum, wieviel Platz hast Du wirklich auf Deinem Grundstück für richtig lange Antennen - und last but not least - wie "belastbar" ist Deine Hobbykasse........

Gruss Mike

Michae1
S1
Beiträge: 2
Registriert: 26. Dez 2019, 08:56

Re: Grüße aus Sachsen

Beitrag von Michae1 » 3. Jan 2020, 07:31

Hallo und vielen Dank für euren freundlichen Empfang und eure Antworten.
Mein Interesse bezieht sich zunächst erstmal wirklich nur aufs Zuhören in allen Bereichen.
So genau kann ich eben nicht sagen was mich wohl erwarten wird.
Für mich wäre es eben interessant einfach mal weit gereisten Signalen zuzuhören und eventuell sogar bestimmen können woher sie kommen bzw. welcher Sender das Signal gesendet hat.
In sofern das überhaupt möglich ist?
Auf dem Grundstück ist eine ca. 3 Hektar große Wiese, umgeben mit Wald.
Ziemlich mittig auf der Wiese stehen zwei alte Holzmasten, welche vor Jahren mal als beleuchtung dienten. Diese Holzmasten sind ca. 5-6 Meter hoch und stehen im Abstand von 25-30 Metern zueinander.
Diese Holzmasten ließen sich doch sicher prima verwenden?
Wobei ich mich frage was besser ist. Eine große Stabantenne auf so einen Masten bauen oder eine Langdrahtantenne zwischen beide Masten hängen?
Für mich wäre Anfangs erstmal interessant das CB Band zu nutzen.
Da ich zum einen (aufgrund von Fernreisen) CB-Funk in meinem Auto und Camper habe und zum anderen auch einen Kumpel mit CB-Funk im Auto habe und somit quasi erstmal auf legalem Wege bissel herum probieren kann.
Wir haben drei Albrecht AE 6110 in unseren Autos verbaut. Mit den originalen 4 Watt.
Mich würde eben erstmal interessieren was mit CB Funk so möglich ist, vielleicht mal paar Antennen ausprobieren und dann würde ich gern einfach mal paar Bänder abhören.
Wenn man so drüber nachdenkt dann wäre eine Langdrahtantenne zwischen den beiden Masten und dann zwei verschieden abgestimmte Stabantennen auf den Masten. Also je Mast eine Antenne mit verschiedener Abstimmung?
Blitzschutz ist eine Frage. Aber ich werde dort ausschließlich bei schönem Wetter sitzen und auch kein Gebäude oder ähnliches errichten.

do1mde
S6
Beiträge: 145
Registriert: 16. Jun 2018, 06:12

Re: Grüße aus Sachsen

Beitrag von do1mde » 4. Jan 2020, 09:22

Servus Michael...
Also....wenn Du wirklich nur reinhören willst weil Dich der Funkbetrieb an sich selbst interessiert "wie sich sowas anhört", brauchst Du nicht unbedingt einen Receiver kaufen und Dich mit dem Antennenbau beschäftigen. Das geht heutzutage mittels WebSDR hervorragend.....da kann man über alle möglichen Frequenzen hören und sich das Spektakel "live" reinziehen.
"Welcher Sender" das Signal gesendet hat....ich gehe mal davon aus dass Du damit nicht die Technik, also das Funkgerät gemeint hast, sondern den Funkamateur der die gehörte Station betreibt? Das lässt sich anhand der Rufzeichen herausbekommen. Jedes Rufzeichen beinhaltet unter anderem einen Landeskenner, mit dem man herausbekommen kann aus welchem Land der jeweilige Funkamateur ist.
https://www.darc.de/der-club/referate/a ... g-bv/bv06/

...wenn Du dann noch wissen möchtest wie der/die Funker/in aussieht oder welche Technik eventuell verwendet wird - sehr viele Funkamateure sind bei der Seite "QRZ.com" registriert und zeigen/beschreiben oft sehr detailliert ihre Geräte, Antennen und vieles mehr.....
https://www.qrz.com/

...Du kannst auch einfach mal - wenn Du irgendwo am Funk ein Gespräch mithörst - die gehörten Rufzeichen in die Suchmaschine Deiner Wahl eingeben. Oft haben Funkamateure auch eine eigene Homepage erstellt oder zeigen auf Youtube Geräte- und Antennentests, mitgeschnittene Verbindungen und vieles mehr...

CB-Funk....nachdem ihr ja schon CB-Geräte in euren Autos habt, könnt ihr ja da schon eure Versuche machen. Allerdings sind die Möglichkeiten natürlich sehr eingeschränkt da sich dieser Funk auf die 80 Kanäle beschränkt. Wenn nicht gerade zufällig das Band aufmacht und angehobene Ausbreitungsbedingungen sind (..wie gestern abend!), werdet ihr da nicht allzuviel erreichen können. Der CB-Funk erlebt zwar gerade sowas wie eine kleine "Renaissance"....aber es ist dennoch immer noch oft "tote Hose" auf den Kanälen....

Was die Holzmasten auf (eurer?) Wiese angehen......ja, sowas kann man durchaus als Antennenträger verwenden. Ob da eine "Stabantenne" oder eine Langdrahtantenne besser sein wird, kommt auf Deinen geplanten Verwendungszweck an. Darüber würde ich mir aber jetzt noch gar keine Gedanken machen. Das wird erst dann interessant wenn Du Dich in die Grundkenntnisse der Materie ein bisschen reingearbeitet hast. Sonst werden sicherlich die ganzen Informationen die Du dann erhalten wirst, ein bisschen viel für den Anfang.
Wenn Du Dich letztendlich entschieden hast was Du tun willst - CB-Funk, Funkempfang - oder wirklich Funkamateur werden - dann kann man Dir ganz sicher viele weiterführende, zielgerichtete Hinweise und Hilfestellung geben.

Gruss Mike

Antworten