Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Das Forum für aktuelle Ereignisse im Bereich Amateurfunk.
DL8YEV
S1
Beiträge: 212
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL8YEV » 19. Jul 2019, 13:13

DL8YEV hat geschrieben:
15. Jul 2019, 20:43
...Daher kann man nur von 22dBic auf knapp 22dBdc zurückrechnen...
Tippfehler :?
22dBic sind knapp 20dBdc...
DJ4RAM hat geschrieben:
18. Jul 2019, 10:09
...Also bleibt als Helix-Lösung nur noch das Zeug von WiMo mit bis zu 40 Windungen und 16dBC Gewinn übrig, oder Selbstbau.
Da die WiMo Helix 1,25m lang ist, dürfte sich ein ähnlicher Gewinn wie mit der Heli2400 einstellen.
Die Kraus-formel scheint nicht nur sehr lange Antennen zu überschätzen, sondern auch kleinere.
Wenn Wimo dann von 16dB(d) spricht, mag das dichter an der Warheit liegen.
73, André

DL3DCW
S1
Beiträge: 28
Registriert: 18. Mär 2019, 08:57

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL3DCW » 19. Jul 2019, 13:51

Version 0.2 des "SAT Controller SDR Nano" für den Raspberry Pi ist nun verfügbar.

Das Softwarepaket dient als Komplettlösung zur Steuerung einer kleinen QO-100 Station und beinhaltet das SDR Programm GQRX, eine komfortable Anbindung des Senders via CAT (FT-817/818) und Fernsteuerung eines Up-Konverters (MKU2424). Durch die eingebaute Software-Driftkorrektur auf Basis eines separaten SDR-Sticks ist zudem keinerlei LNB-Modifikation erforderlich. Alle Programme sind entsprechend vorinstalliert/vorkonfiguriert.

main.jpg

Download: http://www.satcontrol.de/images

Für das Update ist die Installation des vollständigen Images auf der Speicherkarte erforderlich da viele Änderungen durchgeführt wurden. In Zukunft wird es aber eine einfachere Update-Möglichkeit geben.

Weitere Information auch unter http://www.satcontrol.de
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

DJ4RAM
S1
Beiträge: 153
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DJ4RAM » 19. Jul 2019, 17:09

DF5WW hat geschrieben:
18. Jul 2019, 16:30
Antennenbau Winkler hat eine Helix mit 5 Windungen die in die LNB Aufnahme einer SAT Schüssel
passt. Wäre sicher wieder eine weitere Schüssel aber bei weitem nicht so ausladend.
Hallo Jürgen,

ja, die Helixe von Winkler hatte ich ursprünglich auch im Visier. Nur werde ich leider keine weitere Schüssel über dem bestehenden aufstellen können. Leider hat Winkler auch keine 13cm-Helix mit mehr als 15 bis 20 Windungen im Programm, sonst hätte ich da zugegriffen, da ich bisher mit allem, was ich von Winkler habe fertigen lassen, nur gute Erfahrungen gemacht habe.
DL8YEV hat geschrieben:
19. Jul 2019, 13:13
Da die WiMo Helix 1,25m lang ist, dürfte sich ein ähnlicher Gewinn wie mit der Heli2400 einstellen.
Die Kraus-formel scheint nicht nur sehr lange Antennen zu überschätzen, sondern auch kleinere.
Wenn Wimo dann von 16dB(d) spricht, mag das dichter an der Warheit liegen.
Danke André. Ich habe jetzt die WiMo-Helix bestellt und werde sie nächste Woche gegen die WiFi-Antenne im Vergleichstest antreten lassen. Selbstbau fällt zumindest kurzfristig leider aus, weil mir u.A. ein geeigneter VNA zum Messen und Abstimmen fehlt, und sich die Kosten für die immerhin geplante Anschaffung momentan nicht mit der Haushaltskasse im Einklang bringen lassen, hi.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

DL8YEV
S1
Beiträge: 212
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL8YEV » 19. Jul 2019, 22:50

Hallo Sharam,
dann viel Erfolg mit der WiMo Helix. Du müsstest eigentlich ähnlich weit kommen wie mit der WLAN-Gitterantenne.
Nur kurz einige Leistungsbetrachtungen.
Empfohlene ERP für Oscar-100 sind 800 bis 900 Watt.
Bei 16dBc(d?) brauchst du dann etwa 15 bis 20 Watt an der Antenne.
Das ist technisch kein Problem. Im surplus finden sich da reichlich preiswert Endstufen.
Ich habe hier noch eine spectrian Endstufe gefunden, die mit dem DFE up-converter gute 40 Watt macht.
Allerdings muss man dann Sorge dafür tragen, dass die Antenne hoch genug montiert ist.
Zu keinem Zeitpunkt darf es möglich sein im Nahfeld direkt in die Antenne zu schauen.
Die Frequenz liegt dicht an den 2.45GHz die in der Mikrowelle zur Rotationsanregung des Wassermoleküls benutzt werden.
Bei den genannten Leistungen besteht also erhebliche Gefahr für das Augenlicht.
Das sollte man bei der Planung des Antennenstandortes unbedingt berücksichtigen.
73, André

DJ4RAM
S1
Beiträge: 153
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DJ4RAM » 26. Jul 2019, 20:14

Hallo Allerseits,

ich habe die Anlage nun endlich fertiggestellt. Ein Test mit der - befestigungsmechanisch gesehen - nicht wirklich durchdachten Helix von WiMo ergab, dass sie im Wind deutlich instabiler wirkt als die WLAN-Antenne. Sie muss sehr genau in der Senderichtung justiert werden und hat gemessene 5 dB weniger Gewinn als die nicht mal genau justierte WLAN-Antenne am selben Platz. Also, muss ich mir was einfallen lassen, wie ich die XYL doch noch dazu überreden kann, die Montrösität zu dulden. Die Antenne ist von der Terasse aus eigentlich kaum zu sehen, weiß gar nicht was sie hat, hi.

Any way ... heute habe ich auch meine offiziell ersten QSOs über den Oscar-100 Satelliten geführt, und die weiteste Station war VU2 aus Südindien. Im Anhang ist ein Screenshot von SDRConsole während ich sende. Als TRX kam der LimeSDR Mini zum Einsatz, der Fullduplex kann, weshalb ich während der Aussendung mein eigenes Signal sehe und auch hören würde, wenn ich nicht "Mute on TX" eingechaltet hätte.

Die Ausgangsleistung des LimeSDR Mini habe ich mit langem Kabel und einem 15dB Abschwächer auf -9dBM gebracht, damit die Stealth Microwave PA (Modell SM2527-44) nicht all zu sehr übersteuert würde, um daraus 20W zu machen. Ich habe allerdings von der PA noch 10m Kabelweg bis zur Antenne, so dass dort mindestens 2dB weniger Leistung ankommt. Nach Feinjustierung der Sendeantenne war ich mit dem Tune-Signal 8dB über der PSK-Bake und in SSB (ohne Equalizer oder Kompressor) ungefähr so laut wie die CW-Bake.

Die Sat-Schüssel misst 65cm im Durchmesser, und der LNB ist ein Octagon OQSLG, den ich auf externe Oszillator-Einspeisung umgebaut habe. Er wird mit dem kleinen Leo Bodnar GPSDO gespeist, und bisher gab es keine Notwendigkeit von der Standard 25MHz XO-Frequenz abzuweichen.

Die anderen beiden Bilder zeigen die Antennen am voraussichtlich dauerhaften Platz.

Und als nächstes werde ich einen festen Platz für den LZ5HP-Transverter im Shack finden, um mit dem FT-817 in CW zu arbeiten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von DJ4RAM am 29. Jul 2019, 14:35, insgesamt 1-mal geändert.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

DL8YEV
S1
Beiträge: 212
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL8YEV » 28. Jul 2019, 11:24

DJ4RAM hat geschrieben:
26. Jul 2019, 20:14
... Ein Test mit der - befestigungsmechanisch gesehen - nicht wirklich durchdachten Helix von WiMo ergab, dass sie im Wind deutlich instabiler wirkt als die WLAN-Antenne. Sie muss sehr genau in der Senderichtung justiert werden und hat gemessene 5 dB weniger Gewinn als die nicht mal genau justierte WLAN-Antenne am selben Platz...
Das ist natürlich etwas entäuschend.
Normalerweise sollte eine Antenne die einen offensichtlich kleineren Öffnungswinkel und noch die passende Polarisation hat im Vorteil sein.
Da sind dann wohl innere Verluste durch ungeeignete Werkstoffe im Spiel...
Du kannst ja die PA noch an die Antenne verlegen. Alternativ wäre eine größere PA möglich. Es gibt ja genug davon.
73, André

DJ4RAM
S1
Beiträge: 153
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DJ4RAM » 28. Jul 2019, 21:12

Hallo André,

ja, etwas enttäuschend ist das schon. Ich hatte nur 3dB weniger Gewinn erwartet, aber vielleicht war sie doch nicht optimal ausgerichtet. Letzten Endes ist es aber auch egal, da XYL und ich uns darauf geeinigt haben, dass mittelfristig eine 90cm Schüssel mit Dual-Feed Speisung da hinkommt. Laut Maßband dürfte sie von der Terrasse aus gesehen nicht störend auffallen, und mit ein paar Patch-Windungen auf dem Feed sind dem Erfahrungsaustausch nach (mit DL-Amateuren auf dem Satelliten) eine S-Stufe mehr gegenüber jetzt durchaus zu realisieren. Ich schätze, dass es Wochen bis Monate dauern wird, bis ich mit dem Selbstbau soweit bin.

Da an der Antenne gemessene 13,3 von den 20 Watt ankommen, und ich mein eigenes SSB-Signal im Spektrum mit bis zu 30dB über Rauschen sehe, reicht die aktuelle PA-Lösung wohl erstmal aus.

Und nochmal: danke allen für die Tipps.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

DL3DCW
S1
Beiträge: 28
Registriert: 18. Mär 2019, 08:57

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL3DCW » 9. Aug 2019, 10:07

Mini QO-100 Station basierend auf einem Raspberry Pi für CW, SSB und Digimodes:

MiniStationQO100.jpg

Im Shack:

- Yaesu FT-817ND transmitter with internal TCXO-9
- Yaesu SCU-17 soundcard interface for digimodes
- Yaesu CT-62 RS232/CAT cable (Mod for fast PTT detect)
- Kuhne MKU UP 2424 A up converter with internal TCXO
- Logilink AU0048 USB/RS232 cable (Mod for fast PTT switch)
- Raspberry Pi 4B with SAT Controller SDR Nano beta software
- NooElec NESDR Nano3 receiver with 0.5ppm TCXO (2x)
- Official 7" touch display from Raspberry Pi foundation
- Microsoft Bluetooth Mobile Mouse 3600
- CTFWIKE-3 Wireless Bluetooth Keyboard

Auf dem Dach:

- Kathrein KEA850 with Octagon OSLO (unmodified) for RX
- Kathrein KEA850 with Winkler helix (2.4GHz, 5-turn) for TX

Weitere Information auch unter http://www.satcontrol.de
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

dj1wf
S1
Beiträge: 46
Registriert: 2. Jun 2018, 17:11

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von dj1wf » 12. Aug 2019, 13:24

DL8YEV hat geschrieben:
19. Jul 2019, 22:50
...
Empfohlene ERP für Oscar-100 sind 800 bis 900 Watt.
Bei 16dBc(d?) brauchst du dann etwa 15 bis 20 Watt an der Antenne....
Allerdings muss man dann Sorge dafür tragen, dass die Antenne hoch genug montiert ist.
Zu keinem Zeitpunkt darf es möglich sein im Nahfeld direkt in die Antenne zu schauen.
Die Frequenz liegt dicht an den 2.45GHz die in der Mikrowelle zur Rotationsanregung des Wassermoleküls benutzt werden.
Bei den genannten Leistungen besteht also erhebliche Gefahr für das Augenlicht...
Bei 20W HF von denen nur ein geringer Bruchteil tatsächlich das Auge trifft?

Eine Antenne mit Gewinn, mag er auch noch so hoch sein, erhöht nicht die Sendeleistung. Die Leistung wird nur anders im Raum verteilt. Aus 20W werden keineswegs "echte" 800W gemacht. Bei den üblichen Gewinnen sind die Öffnungswinkel immer noch so groß, daß der Anteil der Energie, der tatsächlich das Auge treffen könnte sehr gering ist, weil der größte Anteil "vorbeistrahlt".
In der Mikrowelle herrschen ganz andere Bedingungen. 500W +X in einem kleinen hermetisch abgeschirmten winzigen Garraum, der die HF sozusagen einsperrt, sodaß sie nahezu ausschließlich das Gargut trifft sind ein ganz anderer Schnack in Bezug auf die am Objekt auftreffende Leistungsdichte. Insofern würde ich mir da in den angesprochenen Größenordnungen in Bezug auf die Sendeleistung keine Sorgen machen.
Vy 73
Wilfried

DL8YEV
S1
Beiträge: 212
Registriert: 8. Jun 2018, 11:18

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL8YEV » 12. Aug 2019, 18:05

Nun ist ja auch 2.40GHz von 2.45GHz einiges entfernt. Sonst würde die Aussendung ja nicht bis zum Satelliten kommen.
Trotzdem sollte man da nicht völlig sorgenfrei hantieren. Eine 20dBD Antenne leuchtet in einem Meter Abstand eine Fläche von rund 0.3qm aus.
Bei 20Watt Sendeleistung hat man dann rund 60W/qm.
Das Bundesimmissionsschutzgesetz sieht einen Grenzwert von 9W/qm vor...
Ich habe mich bei einer 200Watt PA auf 2.3GHz mal vorsichtig dem doppelt geschirmten Koaxkabel genährt. Die Finger wurden warm.
73, André

Antworten