Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Das Forum für aktuelle Ereignisse im Bereich Amateurfunk.
Antworten
dj3ue
S1
Beiträge: 578
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Afu-Satellit Amsat P4A / QO-100

Beitrag von dj3ue » 11. Apr 2019, 12:52

Wie wir hier und auf Wikipedia erfahren haben, darfst du doch in Ha-Bü-Nin Betrieb über Oscar-100 machen, wenn du das willst?
Mit 100W, das ist mehr als in DL erlaubt.

Was also stört dich wirklich?

Achim

DJ4RAM
S1
Beiträge: 94
Registriert: 13. Jun 2018, 11:25

Re: Afu-Satellit Amsat P4A / QO-100

Beitrag von DJ4RAM » 11. Apr 2019, 13:10

Es könnte ihn der folgende Umstand stören:
Anton's Funkperlen hat geschrieben: [...] Das 13cm Band ist in unserem kleinen Land inmitten Europas [Schweiz, Anm.d.R] sowieso ein "seltsames Ding". Der Betrieb ist uns Funkamateuren nur von 2308 bis 2312 MHz erlaubt. Für andere Frequenzen im Bereich 2300 bis 2450 sind laut Vorschriften zwar individuelle Sondergenehmigungen vorgesehen, doch diese werden in der Praxis sehr restriktiv gehandhabt. Die Bewilligungen sind punkto Leistung, Antennengewinn und Azimutbereich beschränkt und werden nur für einen bestimmten Standort erteilt. Oft auch mit einer zeitlichen Beschränkung verbunden (z.B. nur für Conteste). [...]
Mal eben so portabel auf QO-100 zu senden, ist also nicht möglich. Das würde ich schon als ganz schön nervig empfinden.
Vy 73 de Sharam DJ4RAM

dj3ue
S1
Beiträge: 578
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Afu-Satellit Amsat P4A / QO-100

Beitrag von dj3ue » 11. Apr 2019, 20:15

...erinnerte mich irgendwie an unsere behinderte Freigaben auf 4+6m....kein portabel, kein mobil, kein vertikal.....
Ok, dann kann man es schon irgendwie verstehen....
„Ich möchte Windows kaufen.“ „Sind Sie verrückt?“ „Warum, gehört das zu den Lizenzbedingungen?“

dj3ue
S1
Beiträge: 578
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Afu-Satellit Amsat P4A / QO-100

Beitrag von dj3ue » 13. Apr 2019, 20:02

...wie bereits berichtet, stand mir nur 0,5W mit dem Aufwärtsmischer zur Verfügung.
In Verbindung mit der 20db-Antenne kam ich auf SSB nur schwach über den Sat.
Eine 15W-PA ist zwar bestellt, läßt aber noch auf sich warten.

Aso habe ich kurzer Hand mal diesen Booster bestellt
https://www.ebay.de/itm/8W-2-4GHz-WiFi- ... SwSzNbh9K8
Kam heute mit der Post.
Durchgemessen: macht max. 4,5W, was sich auch mit Aussagen anderer User deckt.
Heute endlich mal das erste QSO mit "normalem" Signal über den Sat gefahren ;-)

HB9EVI
S1
Beiträge: 205
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von HB9EVI » 14. Apr 2019, 17:07

8W? grosszügige Auslegung von 37dBm, das deckt sich dann eher mit den gemessenen 4,5W, bleibt nur zu hoffen, dass es keine Oberwellenschleuder ist.

was mich stört, hat Sharam schon gepostet; wenn 13cm, dann würde ich mich an den frei verfügbaren Schmalbandbereich halten; diese Auflagen sind für den Arsch, schlussendlich bleibt es auch mit Sonderbewilligung nur eine Duldung, die jederzeit widerrufen werden kann; dafür werd ich bestimmt keine Geräte bauen und anschaffen.
Genau das macht auch Hamnet in HB9 eher unattraktiv, da alles über die teurere 5GHz Wifi-Technik gefahren werden muss

dj3ue
S1
Beiträge: 578
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von dj3ue » 14. Apr 2019, 17:28

HB9EVI hat geschrieben:
14. Apr 2019, 17:07
8W? grosszügige Auslegung von 37dBm,
Stimmt, auf dem Packung steht auch 39dbm...
das deckt sich dann eher mit den gemessenen 4,5W, bleibt nur zu hoffen, dass es keine Oberwellenschleuder ist.
...das werd ich bei Gelegenheit im EVM-Labor meines QRL-Gebers checken....
schlussendlich bleibt es auch mit Sonderbewilligung nur eine Duldung, die jederzeit widerrufen werden kann; dafür werd ich bestimmt keine Geräte bauen und anschaffen.
Genau das macht auch Hamnet in HB9 eher unattraktiv, da alles über die teurere 5GHz Wifi-Technik gefahren werden muss
...ich dachte auch immer, das die Schweiz generell eher "humane" hochfrequente Regelungen hat.
Ich denke da z.B. an den interessanten CB-Funk auf 934Mhz, den ich ein paar Mal an Pfingsten auf dem Ober-Gurnigel vorgeführt bekam ;-)
„Ich möchte Windows kaufen.“ „Sind Sie verrückt?“ „Warum, gehört das zu den Lizenzbedingungen?“

DL3DCW
S1
Beiträge: 27
Registriert: 18. Mär 2019, 08:57

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DL3DCW » 14. Apr 2019, 21:00

HB9EVI hat geschrieben:
14. Apr 2019, 17:07
Genau das macht auch Hamnet in HB9 eher unattraktiv, da alles über die teurere 5GHz Wifi-Technik gefahren werden muss
Stimmt, etwa 80-90€ für einen 5GHz-WiFi-TRX komplett fertig und Outdoor tauglich inclusive 25dBi-Antenne sind schon eine Menge. Vor allem da das ja auch alles ganz prima und sehr viel einfacher über das Internet via VPN geht. Daher ein sehr gutes Beispiel für die Problematik in diesem Thread: https://www.der-amateurfunk.de/viewtopi ... 153&t=1082 ;-)

HB9EVI
S1
Beiträge: 205
Registriert: 6. Jun 2018, 19:29

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von HB9EVI » 14. Apr 2019, 21:30

ich bin nicht interessiert an pfannenfertigen Lösungen. Vor Jahren, noch am alten QTH hatte ich soweit alles zusammen; Linux auf Basis eines Alix Boards, Wifi MiniPCI karten,Patchantennen und Outdoorgehäusen. Da gingen wohl auch 300-400 drauf; dann kam Antennenverbot und Umzug; hier macht es keinen Sinn mehr.
Und via VPN, drauf geschissen...

DO9HC
S1
Beiträge: 76
Registriert: 2. Jul 2018, 16:30

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von DO9HC » 18. Apr 2019, 08:51

Die Uplink-Frequenz von QO-100 liegt ja in etwa im 2.4GHz WLAN Bereich. Gibt es nicht irgendwelche WLAN-Hardware die man hacken kann um damit zumindest CW zu machen?

dj3ue
S1
Beiträge: 578
Registriert: 8. Jun 2018, 14:45

Re: Afu-Satellit Qatar-Qscar-100

Beitrag von dj3ue » 18. Apr 2019, 18:12

;-)
Da wird so viel um Oscar-100 gebastelt, wenn dies möglich wäre, gäbe es schon längst Anleitungen dafür ;-)
Ich vermute, die größten Hürden sind, das WLAN-Kanal 1 bei 2412Mhz liegt, die Sat-Eingabe aber bei 2400Mhz.
Dann macht die Hardware üblicherdings 100mW, auf ein ziemlich breites Signal verteilt.
Ich gehe mal stramm davon aus, das WLAN-Chips aus Kostengründen maskenprogrammiert sind und deshalb die "Übertragungstechnik" nicht, oder nicht so einfach veränderbar ist.

Antworten